• Homepage
  • ALLGEMEINE BEFÖRDERUNGSBEDINGUNGEN

ALLGEMEINE BEFÖRDERUNGSBEDINGUNGEN

EL AL ISRAEL AIRLINES LTD.


Allgemeine Beförderungsbedingungen für Fluggäste und Gepäck
Tag des Inkrafttretens: 01. Dezember 2013


Einführung
Wenn Sie einen Flugschein für einen von uns durchgeführten Flug kaufen, schließen Sie damit einen Beförderungsvertrag mit uns ab.
Dieser Vertrag unterliegt folgenden Bestimmungen:

  • den auf Ihrem Flugschein genannten Bedingungen
  • den Vertragsbedingungen für Flugscheine
  • den geltenden Tarifen
  • den vorliegenden Beförderungsbedingungen und
  • unseren von Zeit zu Zeit aktualisierten Vorschriften


Der Beförderungsvertrag berechtigt Sie, die auf Ihrem Flugschein angegebenen Flüge anzutreten. Diese Allgemeinen Beförderungsbedingungen sind Bestandteil dieses Vertrags.

Die folgenden Bedingungen gelten sowohl für regulär von der Fluggesellschaft EL AL Israel Airlines Ltd. ("EL AL") durchgeführte Flüge als auch für Flugverbindungen der Marke UP ("UP"). Sollten sich die Bedingungen für UP von den für EL AL Flüge geltenden Regelungen abweichen, wird das in den folgenden Beförderungsbedingungen explizit erwähnt. Wenn die Fluggesellschaft, welche Ihren Flug (oder eine Flugstrecke) durchführt, nicht EL AL oder UP ist, liegt es in Ihrer Verantwortung, die geltenden Vertragsbestimmungen für jede Flugstrecke in Erfahrung zu bringen, einschließlich der Bestimmungen der relevanten Fluggesellschaft in Bezug auf Flugschein, Tarife, Beförderungsbedingungen und Vorschriften.



Index

1. Begriffsbestimmung

2. Geltungsbereich
2.1 Allgemeines
2.2 Charterbetrieb
2.3 Codesharing, Wet-Lease und Zubringerflüge
2.4 Geltendes Recht
2.5 Den Vorschriften und Webseiten übergeordnete Regelungen

3. Flugscheine
3.1 Allgemeines
3.2 Gültigkeitsdauer
3.3 Nutzungsreihenfolge der Flugstrecken auf Ihrem Flugschein
3.4 Name und Anschrift der Fluggesellschaft
3.5 Stopover

4.  Flugpreise, Steuern, Gebühren und Zuschläge
4.1 Flugpreise
4.2 Berechnung geltender Flugpreise
4.3 Steuern, Gebühren und Zuschläge
4.4 Währung

5.  Reservierung
5.1 Voraussetzungen für die Reservierung
5.2 Zeitliche Beschränkung für die Flugscheinausstellung
5.3 Persönliche Daten
5.4 Serviceklassen und Sitzplätze
5.5 Flugzeug
5.6 Rückbestätigung von Buchungen

6. Check-in und Boarding

7. Beförderungsverweigerungsrecht
7.1 Allgemeines
7.2 Ansprüche bei Beförderungsverweigerung
7.3 Beförderungsverweigerungsrecht auf künftigen Flügen
7.4 Flugtauglichkeit
7.5 Sonderbetreuung
7.6 Service an Bord
7.7 Bodenservice

8.  Gepäck
8.1 Handgepäck
8.2. Reise- und Übergepäck
8.3 Gegenstände, die nicht als Gepäck angenommen werden
8.4 Beförderungsverweigerungsrecht
8.5 Recht auf Durchsuchung
8.6 Aufgegebenes Gepäck
8.7 Nicht aufgegebenes Gepäck
8.8 Auf- und Rückgabe von aufgegebenem Gepäck
8.9 Tiere
8.10 Pflanzen und pflanzliche Produkte

9.  Flugpläne, Verspätungen und Flugstreichungen
9.1 Flugpläne
9.2 Vergütung bei Annullierung, Rerouting, Verspätung und Nichtbeförderung

10. Erstattung
10.1 Allgemeines
10.2 Unfreiwillige Erstattung
10.3 Freiwillige Erstattung
10.4 Erstattung eines verlorenen Flugscheins
10.5 Recht auf Ablehnung einer Erstattung
10.6 Währung
10.7 Erstatter
10.8 Bonus-Flugschein

11.  Verhalten an Bord eines Flugzeugs
11.1 Allgemeines
11.2 Alkohol und Drogen an Bord
11.3 Pflichtverletzung
11.4 Auswirkungen

12.  Zusätzliche Leistungen

13.  Verwaltungsformalitäten
13.1 Allgemeines
13.2 Reisedokumente
13.3 Einreiseverbot
13.4 Haftung des Fluggastes für Strafen, Haftkosten
13.5 Zolluntersuchung
13.6 Sicherheitsüberprüfung

14.  Aufeinanderfolgende Fluggesellschaften

15.  Schadenshaftung
15.1 Allgemeines
15.2 Tod oder Verletzung von Fluggästen
15.3 Gepäck
15.4 Verspätung

16.  Fristen für Ersatzansprüche und Schadensbearbeitung an aufgegebenem Gepäck
16.1 Meldung von Schäden
16.2 Klagefristen
16.3 Bearbeitung von Schadensersatzforderungen für Gepäck

17.  Sonstige Bestimmungen

18.  Auslegung



1. BEGRIFFSBESTIMMUNGEN 

Bitte beachten Sie, dass die vorliegenden Bedingungen unabhängig vom grammatikalischen Geschlecht der Formulierung für männliche und weibliche Nutzer gleichermaßen gelten.

"Warschauer Abkommen" umfasst jegliche der nachfolgend aufgeführten und auf Ihre Beförderung zutreffenden Rechtsmittel:

  • das Abkommen zur Vereinheitlichung von Regeln über die Beförderung im internationalen Luftverkehr vom 12. Oktober 1929 (das "Warschauer Abkommen")
  • das Warschauer Abkommen in der Fassung von Den Haag vom 28. September 1955
  • das Warschauer Abkommen in der Fassung des Zusatzprotokolls Nr. 1 von Montreal (1975)
  • das Warschauer Abkommen in der Fassung von Den Haag und des Zusatzprotokolls Nr. 2 von Montreal (1975)
  • das Warschauer Abkommen in der Fassung von Den Haag des Zusatzprotokolls Nr. 4 von Montreal (1975) 
  • das ergänzende Übereinkommen von Guadalajara (1961)


Das "Montrealer Übereinkommen" bezieht sich auf das Übereinkommen zur Vereinheitlichung von Regeln über die Beförderung im nationalen Luftverkehr, das am 28. Mai 1999 in Montreal unterzeichnet wurde.

Die Bezeichnungen "wir", "unser/unsere/unseres", "uns selbst" und "uns" beziehen sich auf EL AL Israel Airlines Ltd. ("EL AL") und/oder die zu EL AL gehörige Marke UP ("UP").

Die Bezeichnungen "Sie", "Ihr" und "Ihre/Ihres/Ihren" beziehen sich mit Ausnahme der Crewmitglieder auf alle Personen, die - wie auf dem Flugschein angegeben - mit einem EL AL oder UP Flugzeug befördert werden oder befördert werden sollen (s. a. Definition "Fluggast").

"UP-Website" bezieht sich auf die Internetseite von UP, die unter der URL www.flyup.com abrufbar ist.

"EL AL-Website" bezieht sich auf die Internetseite von UP, die unter der URL www.elal.co.il abrufbar ist.

"Sonderziehungsrechte" und "SZR" beziehen sich auf die Gemeinschaftseinheit der Währung, welche die offizielle Wechseleinheit des Internationalen Weltwährungsfonds darstellt.

"Stopover" (der Begriff ist sowohl im Warschauer Abkommen als auch im Montrealer Übereinkommen als "Agreed Stopping Place" (vereinbarter Zwischenstopp) beschrieben) bezeichnet diejenigen Orte, die auf dem Flugschein oder in Flugplänen als planmäßige Zwischenaufenthalte während Ihrer Reise angegeben werden, die allerdings in Übereinstimmung mit Abschnitt 9 verändert oder hinzugefügt werden können, wobei Abflug- und Bestimmungsort hiervon ausgeschlossen sind.

"Tage" bedeutet Kalendertage einschließlich aller sieben Tage einer Woche; Für die Zwecke einer Benachrichtigung wird der Versandtag der Mitteilung nicht mitgerechnet; für die Zwecke der Gültigkeitsdauer eines Flugscheins wird der Tag der Ausstellung des Flugscheines oder der Tag des Flugbeginns nicht mitgerechnet.

"Gepäck" bezeichnet Ihre persönliche Habe, die Sie auf Ihrem Flug mittransportieren. Soweit nicht anderweitig festgelegt, umfasst dies sowohl Ihr aufgegebenes als auch Ihr nicht aufgegebenes Gepäck entsprechend der folgenden Definitionen.

"Nicht aufgegebenes Gepäck" bzw. "Handgepäck" ist jegliches Gepäck eines Fluggasts, das nicht aufgegeben wird.

"Aufgegebenes Gepäck" ist jegliches Gepäck, welches von uns in Obhut genommen, im Laderaum des Flugzeugs transportiert und für welches von uns ein Gepäckschein, ein Gepäckidentifizierungsetikett oder beides ausgestellt wird.

"Höhere Gewalt" bezeichnet ungewöhnliche und nicht vorhersehbare Umstände, die sich unserem Einfluss entziehen, und deren Folgen auch bei Anwendung aller Sorgfalt nicht zu vermeiden sind. Davon ausgeschlossen sind u. a. die folgenden Umstände, die Ihrer eigenen Kontrolle unterliegen und vorhersehbar sind (die Aufzählung ist nicht abschließend): der Nichtbesitz gültiger Reisedokumente für ein Land, in das Sie als Reiseziel oder aufgrund eines Zwischenaufenthalts einreisen möchten; die Weigerung jeder zuständigen Behörde, Sie in ein bestimmtes Land einreisen zu lassen; eine bereits bestehende gesundheitliche Bedingung von Ihnen oder einer anderen mit Ihnen reisenden Person oder eines engen Familienmitgliedes, von der Sie zuvor gewusst haben oder gewusst haben sollten, wenn Sie zum Zeitpunkt der Ausstellung Ihres Flugscheins mit der notwendigen Sorgfaltspflicht vorgegangen wären; das Versäumnis, einen zuverlässigen Transfer zum Flughafen zu arrangieren oder ausreichend Zeit dafür einzuplanen, sodass Sie als Fluggast der 2. Klasse mindestens 180 Minuten vor Abflug, und als Fluggast der Business Class und der First Class 120 Minuten vor Ihrem planmäßigem Abflug einchecken können (oder so lange vor Ihrem planmäßigem Abflug, wie zum Zeitpunkt der Ausstellung des Flugscheins auf diesem angegeben wird); Buchung eines Flugscheins, obwohl Sie wissen, dass Sie aufgrund dieser Beförderungsbedingungen auf einer oder mehreren Flugstrecken nicht befördert werden können (wie z. B. unter den in Punkt 7 beschriebenen Bedingungen); eine zum Zeitpunkt der Ausstellung Ihres Flugscheins bereits bestehende Verpflichtung, die sich auf Ihre berufliche Anstellung oder Ihre Geschäftstätigkeit bezieht, von der Sie gewusst haben oder hätten wissen sollen, wenn Sie zu diesem Zeitpunkt mit der nötigen Umsicht vorgegangen wären.

"Flugschein" ist entweder ein elektronisches Ticket (E-Ticket) oder ein alternativ von uns als Flugscheinersatz ausgestelltes Papierdokument.

"Elektronisches Ticket" oder "E-Ticket" bezeichnet die elektronischen Eingaben in unserem Buchungssystem, wo die für Sie gebuchte Beförderung aufgezeichnet wird, für welche wir oder unsere bevollmächtigte Agentur Ihnen ein "E-Ticket Receipt" oder ein "E-Ticket Receipt/Itinerary" ausgestellt haben. 

"Anschlussflugschein" bezeichnet einen für Sie in Verbindung mit einem anderen Flugschein ausgestellten Flugschein; beide Flugscheine bilden zusammen einen einzigen Beförderungsvertrag.

"Fluggesellschaft/Carrier" bezeichnet jeden Luftfrachtführer mit Ausnahme von EL AL oder UP, dessen IATA-Airline-Code in Ihrem Flugschein oder in einem Anschlussflugschein erscheint.

"Check-in-Frist" bezeichnet die von uns oder einer anderen Fluggesellschaft angegebene Frist, bis zu der Sie die Check-in-Formalitäten erledigt und Ihre Bordkarte erhalten haben müssen.

"Papierdokument" bezieht sich auf das von uns oder einer bevollmächtigten Agentur unter der Bezeichnung "Passenger Ticket/Baggage Check" (Flug- und Gepäckschein) ausgestelltes Dokument.

"Gepäckschein" oder "Gepäckabschnitt" bezeichnet das von uns ausgestellte Dokument, welches Sie bei Aufgabe Ihres Reisegepäcks erhalten.

"Fluggast" ist - mit Ausnahme von Mitgliedern der Crew - jede Person im Besitz eines Flugscheins, der auf den Namen dieser Person, die in einem Flugzeug befördert wird oder werden soll, ausgestellt ist (s. a. Definition "Sie", "Ihr" und "Ihre/Ihres/Ihren").

"Schaden" schließt Tod, Verwundung oder Körperverletzung eines Fluggastes ein. Die Bezeichnung "Schaden" umfasst außerdem Verlust, teilweisen Verlust, Diebstahl oder anderweitige Beschädigungen jeglicher Art, welche im Zusammenhang mit unserer Beförderung oder anderer damit im Zusammenhang stehender Dienstleistungen entstehen.

"Bevollmächtigte Agentur" ist ein Verkaufsagent für Passagierflugscheine, der von uns oder in unserem Namen von der International Air Transport Association (IATA) ernannt wurde, uns beim Verkauf von Luftbeförderung auf unseren Linien zu vertreten.

"E-Ticket Receipt" und "E-Ticket Receipt/Itinerary" sind Abrechnungsbelege, die als solche oder als "Itinerary/ Receipt" oder "Passenger Receipt /Itinerary" gekennzeichnet sind, und die von uns oder einer bevollmächtigten Agentur ausgestellt und Ihnen per E-Mail, Fax, Post oder Kurier zugestellt oder persönlich übergeben werden.

"IATA-Airline-Code" oder "Airline Designator Code" bezeichnet den aus zwei Zeichen oder drei Buchstaben bestehenden Code zur Identifizierung bestimmter Luftfrachtführer, in unserem Fall ist dies LY.

"Fluggastcoupon" oder "Passenger Receipt" ist der Teil des durch uns oder in unserem Auftrag ausgestellten Flugscheins, der als solcher gekennzeichnet ist und beim Fluggast verbleibt.

"Gepäckidentifizierungsetikett" ist ein Dokument, das ausschließlich zur Identifizierung Ihres aufgegebenen Gepäcks ausgestellt wird.

"Vertragsbedingungen" sind diejenigen Angaben, die im Flugschein oder im "E-Ticket Itinerary/Receipt" enthalten sind oder mit diesen übergeben werden und die durch Bezugnahme auch die vorliegenden Beförderungsbedingungen umfassen.

"Beförderungsbedingungen" sind die hier vorliegenden Beförderungsbedingungen (Allgemeine Beförderungsbedingungen für Fluggäste und Gepäck).

"Tarife" sind die Flugpreise, Zuschläge und/oder entsprechenden Beförderungsbedingungen einer Luftfahrtgesellschaft, die – wo erforderlich – bei den entsprechenden Regierungsbehörden hinterlegt sind. Sie umfassen Bedingungen und Einschränkungen, die auf spezifische Flugpreise zutreffen.

"Bestimmungen" sind unsere Vorschriften, die wir für bestimmte Aspekte der Beförderung von Fluggästen und ihrem Gepäck erstellt haben und die unter Punkt 17 näher beschrieben bzw. aufgeführt sind.


2. GELTUNGSBEREICH

2.1. Allgemeines

2.1.1. Die vorliegenden Beförderungsbedingungen gelten mit Ausnahme der Bestimmung in Absatz 2.2., 2.4. und 2.5. dieses Abschnittes immer dann, wenn wir Ihren Flug ausführen oder wenn wir Ihnen gegenüber im Zusammenhang mit dem Flug eine rechtliche Verpflichtung haben. Diese Beförderungsbedingungen sind diejenigen Beförderungsbedingungen, auf die im Flugschein Bezug genommen wird. Mit Ausnahme der Bestimmung in Absatz 2.2., 2.4. und 2.5. dieses Abschnitts gelten sie für diejenigen Flüge oder Flugabschnitte, für die unser Airline Designator Code in der Carrier-Spalte des Flugscheins für diesen Flug oder Flugabschnitt eingetragen ist.
Diese Beförderungsbedingungen gelten auch für alle kostenlosen Beförderungen oder Beförderungen zu reduzierten Flugpreisen, es sei denn, dies ist in unseren Bestimmungen ausdrücklich anderweitig festgelegt.
Wenn ein einzelner Flugschein ein von EL AL oder UP durchgeführtes Flugsegment mit einem Flugsegment von einer anderen Fluggesellschaft zu einem Flug kombiniert, finden diese Beförderungsbedingungen für die von EL AL oder UP durchgeführte Flugstrecke Anwendung. Die anderen Flugsegmente unterliegen den diesbezüglich relevanten Bedingungen.
Diese Beförderungsbedingungen und unsere Tarife, Richtlinien, Gebühren und Entgelte können ohne vorherige Ankündigung geändert werden; unter der Voraussetzung, dass es weder (1) im Zusammenhang mit Ihrem Flugscheintarif oder den Flugscheintarifbestimmungen, nachdem Sie für Ihren Flugschein bezahlt haben oder Ihr Ticket ausgestellt wurde – je nachdem, welches Datum früher liegt, noch (2) im Zusammenhang mit zugehörigen Serviceleistungen, die Sie hinzugebucht haben, wie Sitzplatzreservierungen oder Reisegepäcktransport, nachdem Sie für den entsprechenden Service bezahlt haben, zu Änderungen kommt, sind wir dazu berechtigt, sämtliche behördlich genehmigte Zuschläge, staatlich auferlegte Steuern, Abgaben, Flughafensteuern oder Ähnliches vor Beginn Ihrer Beförderung einzuziehen, selbst wenn die Genehmigung erst nach der Ausstellung Ihres Flugscheins und/oder nach Ihrer Bezahlung für den Flugschein erfolgt ist. Wir behalten uns außerdem das Recht vor, sämtliche Fehler bei der Tarifberechnung zu korrigieren, was entweder in einer Rückerstattung unsererseits an Sie oder in einer zusätzlichen Zahlung ihrerseits an uns resultieren kann.

2.1.2. Keiner unserer Mitarbeiter oder bevollmächtigten Agenturen sind dazu befugt, die vorliegenden Beförderungsbedingungen oder Tarife außer Acht zu lassen bzw. abzuändern oder unseren Haftungsumfang innerhalb dieser Beförderungsbedingungen auszudehnen oder abzuändern.

2.1.3 Zu bestimmten Reisezielen bieten wir Flugverbindungen unter dem Markennamen UP an. Sollten für diese Flüge spezielle Regelungen gelten, werden diese in den vorliegenden Beförderungsbedingungen gesondert aufgeführt.

2.2 Charterbetrieb

Wenn die Beförderung in Übereinstimmung mit einer Chartervereinbarung durchgeführt wird, gelten diese Beförderungsbedingungen, es sei denn, diese wird innerhalb der Chartervereinbarung oder auf dem Flugschein durch Bezugnahme abgeändert, gelöscht oder ergänzt. Mit Ihrer Annahme der Beförderung gemäß der erwähnten Chartervereinbarung erklären Sie sich mit den geltenden Beförderungsbedingungen in der Weise einverstanden, wie sie in der Chartervereinbarung oder auf dem Flugschein dargelegt werden.

2.3 Codesharing, Wet-Lease und Zubringerflüge

Wir haben mit anderen Fluggesellschaften Abkommen getroffen, die man als "Codesharing" oder "Zubringerflüge” bezeichnet". Bei hoher Nachfrage oder unerwarteter Nichtverfügbarkeit unserer eigenen Flugzeuge, können wir gemäß einer als "Wet-Lease" bezeichneten Vereinbarung, die Dienste einer anderen Fluggesellschaft in Anspruch nehmen. Das heißt, dass auch dann, wenn wir als Luftfrachtführer in der entsprechenden Spalte des Flugscheins eingetragen sind, die Beförderung tatsächlich durch eine andere Fluggesellschaft durchgeführt werden kann. Über das Vorliegen von Codesharing-Vereinbarungen informieren wir Sie bei der Buchung, bei Last-Minute-Änderungen allerdings erst beim Einsteigen darüber, von welcher Fluggesellschaft die Beförderung durchgeführt wird. In diesen Fällen gelten unsere Beförderungsbedingungen. Diese Beförderungsbedingungen gelten für alle Codesharing-Flüge, Wet-Lease oder Zubringerflüge, bei denen unser Airline Designator Code als Luftfrachtführer in der Carrier-Spalte des Flugscheins für diesen Flug oder diesen Flugabschnitt eingetragen ist.

2.4 Geltendes Recht

2.4.1 Die vorliegenden Beförderungsbedingungen sind anwendbar, es sei denn, sie sind mit unseren Tarifen oder geltenden Gesetzen nicht vereinbar. In diesem Fall haben diese Tarife oder die entsprechende Gesetzbebung Vorrang.

2.4.2 Sollten einzelne Vorschriften in diesen Beförderungsbedingungen aufgrund anwendbaren Rechtes unwirksam sein, so behalten die übrigen Bestimmungen ungeachtet dessen ihre Gültigkeit.

2.4.3 Inlandsflüge in Israel: Flugbeförderung mit Abflug- und Zielorten, die sich gemäß der zwischen Ihnen und uns getroffenen Vereinbarung innerhalb der Staatsgrenzen Israels befinden und für die keine Zwischenlandung außerhalb der israelischen Staatsgrenzen vereinbart wurde, unterliegt der israelischen Gesetzgebung für Inlandsflüge.

2.5 Den Vorschriften und Webseiten übergeordnete Regelungen

2.5.1 Soweit in diesen Beförderungsbedingungen nicht anderweitig vorgesehen, haben sie in Bezug auf einen bestimmten Gegenstand Vorrang vor allen anderen Regelungen unserer Gesellschaft, die sich auf bestimmte Angelegenheit beziehen.

2.5.2 Gleiches gilt für Unstimmigkeiten zwischen den auf der Website von EL AL und den auf der UP-Website veröffentlichten Beförderungsbedingungen.


3. FLUGSCHEINE

3.1 Allgemeines

3.1.1 Der Flugschein stellt bis auf Widerruf (prima facie) einen Nachweis für den Beförderungsvertrag zwischen uns und Ihnen als Passagier, dessen Name auf dem Flugschein erscheint, dar und beinhaltet in Form der Bezugnahme alle vorliegenden Beförderungsbedingungen. Wir übernehmen die Beförderung nur dann, wenn Sie sich im Besitz eines solchen Flugscheins oder eines anderen, von uns oder einer unserer bevollmächtigen Agenturen ausgestellten Dokuments, das als Zahlungsnachweis oder teilweisen Zahlungsnachweises angesehen wird, befinden. Die im Flugschein enthaltenen Vertragsbedingungen enthalten einige der Bestimmungen in den Beförderungsbedingungen. Wir können Sie auffordern, einen entsprechenden Identitätsnachweis vorzulegen (einschließlich eines – je nach unserem Ermessen – neueren Lichtbilds), bevor wir Ihnen den Zutritt an Bord Ihres Fluges gewähren.

3.1.2 Falls Sie ein Papierticket wünschen, obwohl wir Ihnen ein elektronisches Flugticket ausstellen könnten, behalten wir uns das Recht vor, eine Gebühr von Ihnen zu verlangen (die wir nach eigenem Ermessen festsetzen) oder diesen Wunsch zu verweigern.

3.1.3 Wenn Sie ein elektronisches Flugticket besitzen, sind Sie verpflichtet, Ihr E-Ticket Receipt oder E-Ticket Receipt/Itinerary oder Itinerary/Receipt oder Passenger Receipt/Itinerary (je nachdem, welches für Sie zutrifft) ebenfalls an den Flughafen mitzubringen, da es erforderlich sein kann, dass Sie dieses Dokument uns und/oder der Einreisebehörde am Flughafen, dem Zoll und dem Sicherheitspersonal vorlegen müssen.

3.1.4 Im Sinne des Warschauer Abkommens und des Montrealer Übereinkommens wird ein Dokument in Form eines E-Tickets, eines E-Ticket Receipts oder eines E-Ticket Receipts/Itinerary oder eines Itinerary/Receipts oder eines Passenger Receipts/Itinerary (je nachdem, welches für Sie zutrifft) als Beförderungsdokument des Fluggastes und als Nachweis für das aufgegebene Gepäck angesehen.

3.1.5 Ein Flugschein ist nicht übertragbar, es sei denn, dessen Ausstellung erfolgte als Teil einer Pauschalreise, für welche die EU-Richtlinie 09/314 gilt, und die folgenden Kriterien werden erfüllt:

(a) Sie übertragen Ihre Buchung gemäß Abschnitt 4.3 der oben genannten Richtlinie;
(b) Sie beweisen uns oder unserer bevollmächtigten Agentur gegenüber, dass Sie die Anforderungen in Abschnitt 4.3 erfüllt und ein Anrecht auf Übertragung der Buchung haben;
(c) Sie informieren uns oder unsere bevollmächtigte Agentur rechtzeitig innerhalb eines angemessenen Zeitraums vor Abreise über Ihre Absicht, die Buchung zu übertragen;
(d) Sie geben uns oder unserer bevollmächtigten Agentur den vollen Namen, die Anschrift und Kontaktnummer derjenigen Person, für welche der neue Flugschein ausgestellt werden soll;
(e) Sie übergeben Ihren Flugschein an uns oder unsere bevollmächtigte Agentur; und
(f) Sie bezahlen uns oder unserer bevollmächtigten Agentur eine Bearbeitungsgebühr für die Ausstellung des neuen Flugscheins (diese liegt bei mindestens US$50 oder dem entsprechenden in Betrag in derjenigen Währung, in der die Pauschalreise erworben wurde).

Erfolgt die Übertragung im Einklang mit Abschnitt 4.3 der oben genannten Richtlinie, haften Sie und diejenige Person, an welche Sie Ihren Flugschein übertragen haben, uns oder unserer bevollmächtigten Agentur gegenüber gesamtschuldnerisch für die Bezahlung der Pauschalreise oder, wenn für die Bezahlung bereits zu einem bestimmten Teil erfolgt ist, für die Bezahlung des ausstehenden Betrags plus sämtliche durch die Übertragung entstandene Zusatzkosten und die in Abschnitt 3.1.5(f) beschriebene Bearbeitungsgebühr.

3.1.6 Bei manchen Flugscheinen, die zu ermäßigten Sonderkonditionen ausgestellt werden, ist eine Rückerstattung nicht möglich. Zudem kann die Nutzung an festgelegte Reisedaten geknüpft sein, deren Änderung nur gegen Gebühr möglich sein kann. Andere Tickets können restriktiven Bedingungen unterliegen. Sie sollten den Flugpreis wählen, der Ihrem Bedarf am besten entspricht. Es kann zweckmäßig sein, eine Reiserücktrittsversicherung abzuschließen, um sich für den Fall, dass eine Stornierung des Flugscheins erfolgen muss, abzusichern.
UP-Passagiere sollten sich auf der Website über die Sonderbedingungen für den von ihnen gebuchten Tarif (UP Smart oder UP Basic) informieren. Buchungen in der Tarifklasse UP Basic können beispielsweise weder geändert noch storniert werden.

3.1.7 Wenn Sie im Besitz eines Flugscheins gemäß des obigen Abschnitts 3.1.6 sind, der noch vollkommen unbenutzt ist, und Sie aufgrund höherer Gewalt verhindert sind, die Reise anzutreten, werden wir Ihnen für den nicht erstattbaren Teil des Flugpreises, gegebenenfalls unter Abzug einer angemessenen Bearbeitungsgebühr, eine Gutschrift für künftige Beförderung auf unserer Linie erteilen, jedoch nur unter der Voraussetzung, dass Sie uns den Umstand der höheren Gewalt umgehend mitgeteilt und nachgewiesen haben. Eine solche Gutschrift kann auch für den Erwerb eines Flugscheins für eine andere Person herangezogen werden.

3.1.8 Der Flugschein ist und bleibt zu jedem Zeitpunkt Eigentum der diesen ausstellenden Luftfahrtgesellschaft.

3.1.9 Ein Fluggast hat nur Anspruch auf Beförderung, wenn er (ausgenommen im Falle eines elektronischen Tickets) im Besitz eines auf seinen Namen ausgestellten gültigen Flugscheins ist, der den Flugcoupon für den betreffenden Flug, alle anderen nicht benutzten Flugcoupons und den Fluggastcoupon (auch "Passenger Coupon") (ausgenommen im Falle eines elektronischen Tickets) enthält, und diesen vorlegen kann. Ein Anspruch auf Beförderung besteht nicht, wenn der von Ihnen vorgelegte Flugschein erheblich beschädigt oder nachträglich abgeändert worden ist, es sei denn, dies wurde von uns oder einer von uns bevollmächtigten Agentur vorgenommen. Bei Reisen mit einem elektronischen Flugschein besteht nur dann Anspruch auf Beförderung, wenn sich der Fluggast eindeutig ausweisen kann (dies kann – je nach unserem Ermessen – auch neue Lichtbilder umfassen).

3.1.10

(a) Bei Verlust oder Beschädigung eines Flugscheins (oder eines Teils davon), bei dem es sich nicht um ein E-Ticket handelt, durch Sie oder bei Nichtvorlage eines Flugscheins, welcher den Fluggastcoupon und alle nicht benutzten Flugcoupons enthält, werden wir oder unsere bevollmächtigte Agentur auf Ihren Wunsch einen solchen Flugschein (oder einen Teil desselben) durch einen neuen Flugschein ersetzen, jedoch nur, wenn Sie den Nachweis erbringen, dass der Flugschein für die betreffende Beförderung von uns oder unserer bevollmächtigen Agentur ordnungsgemäß ausgestellt wurde, und Sie außerdem eine Erklärung unterzeichnen, gemäß der Sie uns Kosten und Verluste, die uns oder einer anderen Fluggesellschaft aufgrund missbräuchlichen Umgangs mit einem Flugschein entstehen können, erstatten. Wir werden keinen Anspruch auf Erstattung stellen, wenn ein solcher Verlust aufgrund unserer eigenen Nachlässigkeit eintritt. Wir können eine angemessene Bearbeitungsgebühr für diese Dienstleistung erheben (diese liegt bei mindestens US$50 oder dem entsprechenden in Betrag in derjenigen Währung, in der der Flugschein erworben wurde), es sei denn, der Verlust oder die Beschädigung ist aufgrund der Nachlässigkeit unserer bevollmächtigten Agentur entstanden.

(b) Liegt ein solcher Nachweis nicht vor, oder falls Sie eine solche Erklärung nicht unterzeichnen, kann die den neuen Flugschein ausstellende Fluggesellschaft die Zahlung des vollen Preises für den Ersatzflugschein von Ihnen verlangen – vorbehaltlich einer Erstattung (abzüglich einer von uns erhobenen angemessenen Bearbeitungsgebühr), falls und sofern die ursprünglich den Flugschein ausstellende Gesellschaft zu der Überzeugung gelangt, dass der verlorene oder beschädigte Flugschein vor Ablauf seiner Gültigkeit nicht benutzt wurde. Wenn der ursprüngliche Flugschein wieder aufgefunden und vor Ablauf der Gültigkeit bei der den neuen Flugschein ausstellenden Gesellschaft eingereicht wird, wird die Erstattung zu diesem Zeitpunkt vorgenommen (abzüglich einer angemessenen von uns erhobenen Bearbeitungsgebühr).

(c) Jede gemäß Abschnitt 3.1.10 bestehende Erstattungsvereinbarung gilt für einen Betrag bis zum Gegenwert des ursprünglichen Flugscheins, es sei denn, der ersetzte Flugschein wird anschließend von Ihnen genutzt oder eingelöst. In diesem Fall umfasst die Erstattungsvereinbarung auch unsere Bearbeitungs- und Rechtskosten sowie die Ausgaben, die anfallen, um Sie ausfindig zu machen und zu benachrichtigen sowie die Kosten für die Durchsetzung der Erstattungsvereinbarung in Höhe eines zusätzlichen Betrags in mindestens doppelter Höhe des ursprünglichen Flugscheinwerts.

3.1.11 Sie haften uns gegenüber für den Kauf von Flugscheinen mit Ihrer Kreditkarte, es sei denn, dass wir von Ihrem Kreditkarteninstitut den Nachweis erhalten, dass Sie zum Zeitpunkt des Kaufs Ihre Kreditkarte bereits als gestohlen oder verloren gemeldet haben.

3.1.12 Ein Flugschein ist ein wertvolles Dokument. Sie sind verpflichtet, entsprechende Vorkehrungen zu treffen, um es sicher aufzubewahren und zu gewährleisten, dass es nicht verloren geht, gestohlen oder beschädigt wird.

3.2 Gültigkeitsdauer

3.2.1 Sofern auf dem Flugschein, in diesen Beförderungsbedingungen oder geltenden Tarifen nicht anderweitig vorgesehen (wodurch die Gültigkeit eines Flugscheins eingeschränkt werden kann, was jedoch auf dem Flugschein angegeben wird), gilt ein Flugschein:

(a) ein Jahr, gerechnet vom Datum der Ausstellung; oder
(b) ein Jahr, gerechnet vom Datum des Reiseantritts, sofern dieser innerhalb eines Jahres ab Flugscheinausstellung erfolgt ist.

3.2.2 Werden Sie innerhalb der Gültigkeitsdauer Ihres Flugscheins von der Reise abgehalten, weil wir eine Reservierung nicht bestätigen können oder innerhalb dieses Zeitraums keinen Flug durchführen, so verlängert sich entweder die Gültigkeitsdauer bis zum erstmöglichen Zeitpunkt, an dem wir die Reservierung bestätigen können, oder Sie haben Anspruch auf Erstattung gemäß Abschnitt 10.3.

3.2.3 Wenn Sie nach Antritt Ihrer Reise wegen Krankheit nicht in der Lage sind, die Reise innerhalb der Gültigkeitsdauer Ihres Flugscheins fortzusetzen, so können wir die Gültigkeitsdauer des Flugscheins verlängern, bis Ihnen aus gesundheitlichen Gründen die Fortsetzung der Reise möglich ist oder bis wir auf dem ersten Flug nach Ihrer Genesung vom Ort der Wiederaufnahme der Reise, die von Ihnen bezahlte Beförderungsklasse anbieten können. Die Krankheit sowie das Datum, an welchem Sie wieder reisefähig sind, müssen durch ein von einem niedergelassenen Arzt ausgestelltes ärztliches Attest nachgewiesen werden. Wenn sich der noch nicht ausgeflogene Teil der im Flugschein enthaltenen Coupons auf eine oder mehrere Zwischenlandungen bezieht, kann die Gültigkeit um bis zu drei Monate ab dem Datum der im Attest festgestellten Reisefähigkeit verlängert werden. In diesem Falle werden wir die Gültigkeit der Flugscheine der Sie begleitenden engsten Familienangehörigen ebenfalls entsprechend verlängern. Es kann die Bezahlung einer angemessenen Bearbeitungsgebühr für diese Dienstleistung erforderlich sein (diese liegt bei mindestens US$50 oder dem entsprechenden in Betrag derjenigen Währung, in welcher der Flugschein erworben wurde).

3.2.4 Stirbt ein Fluggast während der Flugreise, können die Flugscheine von begleitenden Passagieren in Form abgeändert werden, dass auf die Einhaltung der Mindestaufenthaltszeit verzichtet oder die Gültigkeit ihrer Flugscheine verlängert wird. Stirbt ein unmittelbarer Familienangehöriger eines Fluggastes, nachdem dieser die Reise angetreten hat, so kann die Gültigkeitsdauer der Flugscheine ihn begleitender unmittelbarer Familienangehöriger verlängert werden. Die Verlängerung erfolgt unter der Voraussetzung, dass eine gültige Sterbeurkunde vorgelegt wird, und ist auf 45 Tage nach dem Todesdatum beschränkt. Für diese Dienstleistung wird eine angemessene Bearbeitungsgebühr erhoben (diese liegt bei mindestens US$50 oder dem entsprechenden Betrag derjenigen Währung, in welcher der Flugschein erworben wurde).

3.3 Nutzungsreihenfolge der Flugstrecken auf Ihrem Flugschein

3.3.1 Ein von Ihnen erworbener Flugschein gilt nur für die auf dem Flugschein angegebene Beförderung ab dem Abflugort bis zum endgültigen Bestimmungsort, in der auf dem Flugschein angegebenen Reihenfolge. Der von Ihnen gezahlte Preis basiert auf unseren Tarifen und gilt für die auf dem Flugschein angegebene Beförderung. Er stellt einen wesentlichen Bestandteil des mit uns geschlossenen Beförderungsvertrages dar.

3.3.2 Wenn Sie Ihre Beförderung ganz oder teilweise ändern möchten, sind Sie verpflichtet, sich zuvor mit uns oder unserer bevollmächtigten Agentur in Verbindung zu setzen. Der Preis für Ihre neue Beförderung wird errechnet und Sie können auswählen, ob Sie den neuen Preis akzeptieren oder Ihre Beförderung in der auf dem ursprünglichen Flugschein angegebenen Weise durchführen möchten. Sollten Sie aufgrund höherer Gewalt Änderungen an Ihrer Beförderung vornehmen wollen, sind Sie verpflichtet, sich so bald wie möglich mit uns in Verbindung zu setzen. Wir werden dann angemessene Maßnahmen ergreifen, um Sie ohne Neuberechnung des Flugpreises zu Ihrem nächsten Stopover oder Ihrem endgültigen Reiseziel zu bringen. Dies jedoch nur unter der Voraussetzung, dass Sie uns umgehend bezüglich der höheren Gewalt unterrichten und einen von uns als ausreichend befundenen Nachweis über deren Existenz erbringen.

3.3.3 Sollten Sie Änderungen an Ihrer Beförderung ohne unsere vorherige Genehmigung vornehmen, verlieren die nicht genutzten Flugabschnitte auf Ihrem Flugschein ihre Gültigkeit und wir werden Sie nicht befördern, bis wir oder unsere bevollmächtigte Agentur den korrekten Preis Ihrer aktuellen Reise ermittelt haben. Sie zahlen jegliche Differenz zwischen dem bereits gezahlten Preis und dem geltenden Gesamtpreis Ihrer revidierten Beförderung. Wir erstatten Ihnen die Differenz, wenn der neue Preis niedriger sein sollte. Wenn Sie nicht im Einklang mit den vorgenannten Bestimmungen verhalten, werden die nicht genutzten Flugabschnitte auf Ihrem Flugschein für null und nichtig, nicht verwendbar und nicht erstattbar erklärt.

3.3.4 Bitte beachten Sie, dass manche Veränderungen keinerlei Veränderung des Flugpreises nach sich ziehen, dass jedoch bestimmte Veränderungen, so wie die Veränderung des Abflugortes (zum Beispiel, wenn Sie den ersten Flugabschnitt nicht in Anspruch nehmen) oder die Veränderung der Flugrichtung einen erhöhten Preis nach sich ziehen können. Viele Flugpreise gelten nur für die auf dem Flugschein angegebenen Tage und Flüge und können überhaupt nicht verändert werden oder nur nach Zahlung eines zusätzlichen Betrags oder einer zusätzlichen Gebühr.

3.3.5 Gemäß Abschnitt 9.2.4 wird jeder in Ihrem Flugschein enthaltene Flugcoupon oder im Falle eines E-Tickets jedes Flugsegment auf Ihrem Ticket für die Beförderung in derjenigen Serviceklasse und an dem Tag und für den Flug akzeptiert, für den die Buchung getätigt wurde. Wenn ein Flugschein ursprünglich ohne Reservierung oder Sitzplatzbuchung ausgestellt wird, kann – je nach unseren Tarifen und der Verfügbarkeit – zu einem späteren Zeitpunkt noch ein Platz auf dem gewünschten Flug reserviert werden.

3.3.6 Bitte beachten Sie, dass wir Ihren Rück- oder Weiterflug stornieren, wenn Sie nicht zum Flug erscheinen, ohne uns zuvor zu benachrichtigen.

3.4 Name und Anschrift der Fluggesellschaft

Unser Name kann gemäß unserem Airline Designator Code oder in anderer Weise abgekürzt erscheinen. Die Anschrift unserer Hauptverwaltung lautet: Ben Gurion International Airport, Box 41, 70150000 Israel, c/o Customer Service Manager. In allen anderen Fällen ist unsere Anschrift identisch mit der des Flughafens, von dem Sie abfliegen und der auf dem Flugschein gegenüber der ersten Abkürzung unseres Namens im Kästchen "Luftfahrtsgesellschaft" ("Carrier") enthalten ist oder im Falle eines elektronischen Flugtickets wie auf dem Itinerary Receipt für unseren ersten Flugabschnitt angegeben, zu Händen unseres Station Managers.

3.5 Stopover

Stopover können an vereinbarten Orten genehmigt werden, wenn dies mit uns zuvor vereinbart wird und auf dem Flugschein angegeben ist. Sie unterliegen staatlichen Anforderungen, dem Tarif, unseren Bestimmungen und Flugplänen. Zusätzliche Gebühren für Stopover sind entsprechend unseren Bestimmungen zu leisten.


4. FLUGPREISE, STEUERN, GEBÜHREN UND ZUSCHLÄGE

4.1 Flugpreise

Flugpreise gelten nur für die Beförderung vom Flughafen am Abflugort zum Flughafen am Bestimmungsort, und zwar am auf dem Flugschein angegebenen Datum, es sei denn, dies wird ausdrücklich anderweitig geregelt. Flugpreise schließen außerdem keinerlei Beförderungsleistungen am Boden ein, weder zwischen Flughäfen noch zwischen Flughäfen und Stadtterminals, es sei denn, unsere Vorschriften gewährleisten, dass solche Beförderungsleistungen am Boden ohne zusätzliche Kosten bereitgestellt werden. Der Flugpreis für Ihre Reise zu den auf dem Flugschein genau angegebenen Daten und Reiseplänen wird in Übereinstimmung mit unseren am Tag der Bezahlung des Flugscheins oder am Tag seiner Ausstellung – je nachdem, welches Datum früher liegt – geltenden Tarifen kalkuliert. Sollten Sie Ihren Flugplan oder Ihre Reisedaten ändern, kann sich das auf den von Ihnen zu zahlenden Flugpreis auswirken. Der Flugpreis kann sich dadurch erhöhen und eine zusätzliche Zahlung kann erforderlich werden.
Auf UP-Flügen ist die Buchung von Serviceleistungen an Bord an bestimmte Gebühren geknüpft, einschließlich Sitzplatzreservierung und Reisegepäcktransport, je nach gebuchter Tarifklasse (UP Basic oder UP Smart), den Regelungen der Beförderungsklasse (Economy oder Economy Class Plus) und der Verfügbarkeit des Serviceangebots. Passagiere der Tarifklasse UP Basic können bestimmte Serviceleistungen wie Reisegepäcktransport oder Sitzplatzreservierung, die keinen Bestandteil unserer Verbindlichkeit Ihnen gegenüber darstellen, bereits vor Abflug gegen eine Gebühr hinzubuchen. Für zusätzliche Inflight-Serviceleistungen, einschließlich Bordunterhaltung und Snacks, kann direkt im Flugzeug bezahlt werden. Der Gesamtpreis für Ihre Flugreise (inklusive Flugschein und gebuchter Serviceleistungen) ergibt sich folgendermaßen aus den geltenden Tarifen: (1) für den Flugticketpreis ausschlaggebend ist der Tag der Bezahlung des Flugscheins oder der Tag seiner Ausstellung – je nachdem, welches Datum früher liegt; (2) für zugebuchte Serviceleistungen wie Sitzplatzreservierungen oder Reisegepäcktransport gilt das Datum der Bezahlung für den Service zu den auf dem Flugschein bzw. auf der Buchungsbestätigung der Serviceleistung genau angegebenen Daten und Reiseplänen. Sollten Sie Ihren Flugplan oder Ihre Reisedaten ändern, kann sich das auf den zu zahlenden Flugpreis, einschließlich Storno- und Änderungsgebühren (falls überhaupt möglich), auswirken. Bitte beachten Sie die Unterschiede für Buchungen in den Tarifklassen UP Basic bzw. UP Smart. Weitere Einzelheiten erfahren Sie auf der UP-Website.

4.2 Berechnung geltender Flugpreise

Die für die Beförderung geltenden und diesen Beförderungsbedingungen unterliegenden Flugpreise entsprechen denjenigen, die von uns oder in unserem Namen veröffentlicht werden oder – falls sie nicht veröffentlicht sind – wie sie von uns von Zeit zu Zeit veröffentlicht werden. Abhängig von staatlichen Anforderungen und unseren Vorschriften, ist der geltende Flugpreis derjenige Preis für einen Flug oder für Flüge, der am Tag der Bezahlung oder am Tag der Ausstellung Ihres Flugscheins, je nachdem, welches Datum früher liegt, gültig ist. Falls der eingenommene Betrag nicht dem geltenden Flugpreis entspricht, sind Sie verpflichtet, die Differenz nachzuzahlen, bzw. haben Sie gegebenenfalls Anspruch auf Erstattung in Übereinstimmung mit unseren Vorschriften.
Für UP-Passagiere ist der geltende Gesamtpreis abhängig von staatlichen Anforderungen und unseren Vorschriften derjenige Preis, der (1) für einen Flug oder für Flüge, der am Tag der Bezahlung oder am Tag der Ausstellung Ihres Flugscheins, je nachdem, welches Datum früher liegt, gültig ist; bzw. (2) für hinzugebuchte Serviceleistungen, wie Sitzplatzreservierung, Reisegepäcktransport oder Unterhaltungsangebote an Bord (Bezahlung nur an Bord möglich) an dem Tag gilt, an dem für den bestimmten Service bezahlt wurde.

4.3 Steuern, Gebühren und Zuschläge

Geltende Steuern, Gebühren und Zuschläge, welche vom Staat oder von anderen Behörden oder vom Betreiber eines Flughafens erhoben werden, oder jeglicher Aufpreis oder anderweitiger Preis, der seitens einer zuständigen Behörde erhoben wird, müssen von Ihnen gezahlt werden. Zum Zeitpunkt Ihres Flugscheinkaufs werden Sie bezüglich der Steuern, Gebühren, Entgelte und Zuschläge, die im Flugpreis nicht eingeschossen sind, oder bezüglich der Preise für zusätzliche Serviceleistungen informiert. Die meisten von ihnen sind üblicherweise auf dem Flugschein separat ausgewiesen. Die Steuern, Gebühren, Entgelte und Zuschläge, die dem Luftverkehr auferlegt wurden, unterliegen ständigen Änderungen und können nach Ihrer ursprünglichen Reservierung oder nach dem Datum der Ticketausstellung erhoben werden. Eine dazu berechtigte Behöre kann nach dem Datum der Ticketausstellung einen Zuschlag erheben oder erhöhen. Wenn eine Steuer-, Gebühren-, Entgelt- oder Zuschlagserhöhung angezeigt ist, sind Sie zu deren Zahlung verpflichtet. Gleiches gilt für neu erhobene Steuern, Gebühren oder Entgelte oder von der dazu berechtigten Behörde genehmigte Zuschläge auch noch nach Ticketausstellung. Falls solche durch die zuständigen Behörden genehmigten Steuern, Gebühren, Entgelte oder Zuschläge, die Sie zum Zeitpunkt der Ausstellung des Flugscheins an uns gezahlt haben, abgeschafft oder reduziert werden, sodass Sie nicht länger Gültigkeit haben, oder falls ein geringerer Betrag erhoben wird, haben Sie Anspruch auf Erstattung.

4.4 Währung

Flugpreise, Gebühren für mit dem Flug im Zusammenhang stehende Dienstleistungen und Serviceleistungen an Bord werden in der landesüblichen Währung desjenigen Landes gezahlt, in dem der Flugschein ausgestellt wird, es sei denn, durch uns oder unsere bevollmächtigte Agentur wird – zum Zeitpunkt der Zahlung oder davor – eine andere Währung vorgegeben (z. B. wenn es sich um eine Landeswährung handelt, die nicht umgetauscht werden kann). Flugpreise, Steuern, Gebühren, Entgelte und Zuschläge können zwar nach unserem eigenen Ermessen in der Währung eines anderen Landes ausgewiesen, jedoch in der Währung desjenigen Landes gezahlt werden, in dem der Flugschein ausgestellt wird. Die Preise werden auf der Grundlage des Wechselkurses für Schecks und Überweisungen der von uns bestimmten Bank errechnet. Wir können nach unserem eigenen Ermessen Zahlungen in anderen Währungen akzeptieren.


5. RESERVIERUNG

5.1 Voraussetzung für die Reservierung

5.1.1 Wir oder unsere bevollmächtigte Agentur zeichnen Ihre Buchung(en) in unserem Computersystem auf. Auf Ihren Wunsch schicken wir Ihnen eine schriftliche Buchungsbestätigung zu.

5.1.2 Einige Flugpreise unterliegen Vorschriften, die Ihr Recht zur Änderung oder Stornierung der Buchung einschränken oder ausschließen können oder die Ausstellung eines Flugscheins zur Sicherung des gebuchten Tarifs erforderlich machen. UP-Passagiere sollten sich auf der UP-Website über die unterschiedlichen Einschränkungen für Buchungen in den Tarifklassen UP Basic bzw. UP Smart informieren.

5.2 Zeitliche Beschränkung für die Flugscheinausstellung

Wenn Sie den Flugpreis nicht vor Ablauf der mit uns oder unserer bevollmächtigten Agentur vereinbarten Ticketausstellungsfrist bezahlt haben, haben wir das Recht, Ihre Flugbuchung zu streichen.

5.3 Persönliche Daten

Sie erkennen an, dass Sie uns Ihre persönlichen Daten (einschließlich, falls notwendig, sensibler persönlicher Daten) zu folgenden Zwecken zur Verfügung stellen:

5.3.1 Vornahme einer Flugbuchung;

5.3.2 Ausstellung eines Flugscheins;

5.3.3 Bereitstellung einer Beförderung und zusätzlicher Dienstleistungen, die mit Ihrer Reise in Zusammenhang stehen;

5.3.4 Verwaltung der Buchhaltung, des Accountings und Durchführung von Rechnungsprüfungen und anderen Verwaltungsvorgängen;

5.3.5 Überprüfung von Kreditkarten oder anderen Karten, die als Zahlungsmittel verwendet werden;

5.3.6 Abwicklung der Ein- und Ausreiseformalitäten in den Ländern auf Ihrer Flugstrecke und der Zollkontrolle in Ländern, in denen eine Zwischenlandung erfolgt, bzw. im Abflugs- oder Zielland;

5.3.7 Erleichterung von Sicherheitsüberprüfung(en) und Erfüllung von deren Anforderungen, einschließlich der Anwendung biometrischer Mittel;

5.3.8 Abwicklung der Kundenbetreuung

5.3.9 Analyse von Statistiken;

5.3.10 Verwaltung von Vielfliegerprogrammen, einschließlich unseres eigenen, derjenigen von Zulieferern oder Partnern oder eventuell zukünftigen Mitgliedschaften in Verbundprogrammen.

5.3.11 Überprüfung von Systemen, Wartung oder Entwicklung;

5.3.12 Überprüfung von Namenslisten von Personen, die wir im Hinblick auf Abschnitt 7 oder 11 nicht befördern;

5.3.13 Erfüllung gesetzlicher Auflagen, wonach solche Daten in Zusammenhang mit Ihrer Reise aufgrund der Sicherheit, eines Notfalls oder aufgrund anderer Ursachen, Regierungsstellen zugänglich gemacht werden müssen;

5.3.14 Organisation von Hilfe und Unterstützung am Flughafen für Fluggäste mit eingeschränkter Beweglichkeit;

5.3.15 Prävention und Ermittlung im Fall gesetzeswidriger Handlungen; und/oder

5.3.16 Beim Vorliegen Ihrer im Voraus erteilten schriftlichen Genehmigung für Werbe- und Direktmarketingzwecke.

Für all diese Zwecke gestatten Sie uns, solche Daten festzuhalten und zu benutzen und sie an unsere eigenen Dienststellen, Niederlassungen, Vertragsnehmer, bevollmächtigte Agenturen, Regierungsbehörden, an die Polizei und an Aufsichtsbehörden, Kreditkartenunternehmen und andere Zahlungsinstitute, Sicherheitsunternehmen oder Kreditprüfungsinstitute, andere Luftfahrtgesellschaften oder an die relevanten Anbieter Ihrer Reiseleistungen, darunter Hotels, Reiseveranstalter und ähnliche Einrichtungen weiterzugeben. Sie erklären sich damit einverstanden, dass wir (oder unsere Agentur) Sie nach Ihrem Flug kontaktieren und Sie um eine Bewertung unserer Dienstleistungen bitten, womit sie zur Verbesserung unserer Dienstleistungen beitragen. Wir können Ihre persönlichen Daten auch zum Zweck des Direktmarketings und der Marktforschung festhalten, vorausgesetzt, wir haben dazu im Voraus Ihre schriftliche Genehmigung erhalten. Nichtsdestotrotz können Sie jederzeit beantragen, dass Ihre Kontaktdaten aus dem Direktmarketingverteiler gelöscht werden. Wir verpflichten uns, Ihre Daten in Übereinstimmung mit den geltenden Richtlinien zum Datenschutz zu erheben, zu bearbeiten, zu speichern und weiterzureichen. Wir machen Sie darauf aufmerksam, dass Länderregierungen zum Zweck der Grenzkontrolle, der Luftfahrtsicherheit und aus anderen Gründen im Voraus sowohl Benachrichtigungen über Ankünfte und Abflüge mittels elektronischer Übermittlung von Passagier- und Crewmitgliederlisten benötigen, welche als Vorabinformationen zu Passagieren und Crew bezeichnet werden, als auch staatlichen Zugriff auf Informationen verlangen, die innerhalb Ihrer Flugpassagierdaten (auch: PNR, Abkürzung für "Passenger Name Record") in unserem Buchungssystem gespeichert werden. Länderregierungen können außerdem Information über Sie anfordern, um diese in Notfallsituationen oder zum Zweck der Sicherheit anzuwenden, oder wenn das öffentliche Interesse dies erfordern sollte. In dem unwahrscheinlichen Fall einer Notfallsituation können wir Ihre persönlichen Daten einschließlich sensibler persönlicher Daten allen zuvor genannten Einrichtungen gegenüber offenlegen, außerdem auch Notfallversorgungsdiensten, medizinischem Personal und nächsten Angehörigen. Sie erklären sich ausdrücklich mit der Offenlegung in oben dargestellter Form und der Informationsübermittlung an die relevanten Einrichtungen einverstanden.

5.4 Serviceklassen und Sitzplätze

5.4.1 Serviceklassen
In den verschiedenen Flugzeugen können verschiedene Serviceklassen zu unterschiedlichen Tarifen verfügbar sein (darunter Economy, Economy+, Business, etc.). Das Serviceangebot, einschließlich Verpflegung, unterscheidet sich von Klasse zu Klasse. Für ein Upgrade klicken Sie bitte hier.

Für UP-Passagiere gibt es nur zwei verschiedene Serviceklassen – Economy und Economy Class Plus. Das Serviceangebot in diesen Beförderungsklassen unterscheidet sich allerdings von den gleichnamigen Klassen auf EL AL Flügen. Mehr Informationen finden Sie hier.
Passagiere der Tarifklasse UP Smart können je nach Verfügbarkeit zum Zeitpunkt der Buchung gebührenfrei einen Sitzplatz in der Economy Class Plus buchen. Für Passagiere der Tarifklasse UP Basic ist eine Reservierung bei Verfügbarkeit zum Zeitpunkt der Buchung nur gegen einen Aufpreis möglich.

5.4.2 Sitzplätze
Generell erfolgt auf unseren Flügen keine Sitzplatzzuweisung im Voraus. Von dieser Regelung ausgenommen sind Passagiere, die uns im Voraus darüber informiert haben, dass sie besondere Hilfestellung benötigen und die Buchung eines bestimmten Sitzplatzes im Flugzeug vorbehaltlich Verfügbarkeit zum Zeitpunkt der Buchung. Wenn Sie einen "reservierten Sitzplatz" gebucht haben oder die Vertragsbedingungen Ihres Flugscheins dies erlauben, können Sie je nach Verfügbarkeit zum Zeitpunkt der Buchung im Voraus einen Sitzplatz in einem bestimmten Teil der Kabine buchen. Sämtlichen Passagieren, die keinen Sitzplatz reserviert haben, wird beim Check-in einer der verfügbaren Sitzplätze zugewiesen.

UP-Passagiere, die einen Flugschein in der Tarifklasse UP Basic gebucht haben und einen Sitzplatz in einem bestimmten Kabinenteil reservieren möchten, können dies gegen Bezahlung je nach Sitzplatzart tun, vorausgesetzt die Sitzplätze sich zum Zeitpunkt der Sitzplatzreservierung verfügbar. Mehr Informationen hierzu finden Sie auf der UP-Website.
Für UP-Passagiere der Tarifklasse UP Smart sowie Mitglieder im EL AL Frequent Flyer Club mit Top-Platinum-, Platinum- und Gold-Status ist die Reservierung eines bestimmten Sitzplatzes bei Verfügbarkeit am Tag der Sitzplatzreservierung kostenlos möglich. Mehr Informationen hierzu finden Sie auf der UP-Website.
Diese Sitzplätze können bestimmten Einschränkungen unterliegen. Sämtlichen Passagieren, die keinen Sitzplatz reserviert haben, wird beim Check-in einer der verfügbaren Sitzplätze zugewiesen.
Generell bemühen wir uns, Ihre Sitzplatzreservierung zu berücksichtigen, können Ihnen aber keinerlei Anspruch bezüglich eines bestimmten Sitzplatzes einräumen. Wir behalten uns das Recht vor, Sitzplätze zu jedem Zeitpunkt zuzuweisen oder erneut zuzuweisen, auch wenn das Boarding bereits abgeschlossen ist. Dies kann aufgrund betriebsbedingter, sicherheitsbedingter oder anderer entsprechender Ursachen notwendig sein. Falls wir Ihnen einen bestimmten Sitzplatz, den Sie wie beschrieben reserviert haben, zuweisen und wir Sie daraufhin kostenlos auf unsere Initiative auf einen nahegelegenen Platz umsetzen, haben Sie Anspruch auf Erstattung des bezahlten Betrags für den neu zugewiesenen Sitzplatz als einziges und ausschließliches Rechtsmittel. Sollten Sie sich ohne unsere Genehmigung in eine Buchungsklasse begeben, die höher ist als diejenige, auf die Sie aufgrund des von Ihnen gekauften Flugscheins Anspruch haben oder – im Falle von UP-Basic-Passagieren – einen Sitzplatz einnehmen, der nicht von Ihnen gebucht wurde, so haben wir das Recht auf Nachzahlung, und zwar auf der Grundlage des an dem Tag Ihrer Reise für einen One-Way-Flug geltenden Flugpreises. Wir können Ihr Gepäck als Sicherheit einbehalten, bis wir den fälligen Betrag von Ihnen erhalten haben. Wir werden uns in angemessener Weise bemühen (jedoch ohne Garantie), Fluggästen in Begleitung von Kindern unter 12 Monaten ein Baby-Körbchen bereitzustellen. Ausschlaggebend für die Vergabereihenfolge ist der Buchungszeitpunkt. Wir sind nicht verpflichtet, mehr als einen Sitzplatz pro Fluggast und Flugschein zur Verfügung zu stellen. Jedem Passagier, der notwendigerweise zwei Sitzplätze beansprucht, können die Kosten zweier Sitzplätze in Rechnung gestellt werden.

5.5 Flugzeug

5.5.1 Für Ihre Beförderung werden wir versuchen, das Flugzeug bereitzustellen, welches in unserem Flugplan oder bei Ausstellung Ihres Flugscheins angegeben ist, allerdings können wir nicht garantieren, dass Sie mit einem bestimmten Flugzeug befördert werden. Wir behalten uns nach unserem alleinigen Ermessen das Recht vor, das Flugzeug durch einen anderen Typ und durch ein anderes Modell zu ersetzen. Dies kann aufgrund betriebsbedingter, technischer, sicherheitsbedingter, sicherungsbedingter oder aufgrund angemessener wirtschaftlicher Ursachen notwendig sein.

5.5.2 Es kann zu Situationen kommen, in denen wir gezwungen sind, unsere Flotte vorübergehend durch Flugzeuge zu ersetzen, die von anderen Fluggesellschaften für uns betrieben werden. Unter solchen Umständen bemühen wir uns darum, dass sämtliche Serviceleistungen, die Ihnen gemäß der Vertragsbedingungen Ihres Flugscheins zustehen oder die Sie im Voraus gebucht haben, einschließlich Bordservice, Unterhaltung und Freigepäck, im selben Umfang bereitgestellt werden. Allerdings können wir nicht garantieren, dass dies immer möglich sein wird. Wie in Abschnitt 7.6 festgesetzt, stellen die Dienstleistungen an Bord keinen Bestandteil unserer Verpflichtungen Ihnen gegenüber dar.

5.6 Rückbestätigung von Buchungen

5.6.1 Für Buchungen von Weiterflug und Rückflug kann eine Rückbestätigung innerhalb einer festgelegten Frist erforderlich sein. Wir informieren Sie hierüber, falls wir eine solche Rückbestätigung benötigen und auch darüber, wo und wann sie erfolgen sollte. Falls eine Rückbestätigung erforderlich ist und Sie diese unterlassen, ist es uns überlassen, Ihre Weiterflug- und Rückbuchungen zu stornieren. Falls Sie uns jedoch darauf hinweisen, dass Sie trotzdem reisen möchten und auf dem Flug noch Sitzplätze vorhanden sein sollten, nehmen wir Ihre Buchungen wieder auf und werden Sie befördern. Falls auf dem Flug kein Sitzplatz mehr vorhanden sein sollte, werden wir uns in angemessener Weise bemühen, Sie auf einem nachfolgenden Flug an Ihren Bestimmungsort zu befördern.

5.6.2 Sie sind dafür verantwortlich, die Regelungen aller anderen, an Ihrer Reise beteiligten Luftfahrtsgesellschaften hinsichtlich der Rückbestätigungsauflagen zu überprüfen. Gegebenenfalls müssen Sie die Rückbestätigung bei derjenigen Luftfahrtsgesellschaft vornehmen, deren Airline Designator Code auf dem Flugschein für den infrage kommenden Flug erscheint.


6. CHECK-IN UND BOARDING

6.1 Check-in-Fristen unterscheiden sich je nach Flughafen und wir empfehlen Ihnen, sich im Voraus selbst über diese Fristen zu informieren und diese einzuhalten. Ihre Reise wird reibungsloser verlaufen, wenn Sie sich ausreichend Zeit für die Einhaltung der Check-in-Zeiten nehmen. Passagiere der Economy Class müssen sich spätestens Zweieinviertelstunden (zwei Stunden und fünfzehn Minuten) vor der geplanten Abflugzeit am Check-in-Schalter (inkl. Sicherheitskontrolle) einfinden, Passagiere der Business und First Class mindestens zwei Stunden vor planmäßigem Abflug ("Check-in-Frist").
UP-Passagiere, die am Flughafen einchecken, müssen den Check-in (einschließlich Sicherheitskontrolle) bis spätestens Zweieinviertelstunden (zwei Stunden und fünfzehn Minuten) vor der auf dem Flugschein angegebenen Abflugzeit vollständig abgeschlossen haben.
Flüge werden nicht für Passagiere, die zu spät zum Check-in erscheinen, verschoben. Zu spät kommende Passagiere werden nicht zum Boarding des Flugs zugelassen.
Zwischen 24 und 3 Stunden vor Abflug besteht die Möglichkeit eines kostenlosen Online Check-in (je nachdem über die EL AL- oder UP-Website und eine App für Ihre mobilen Geräte). Bei einem Check-in am Flughafen wird Passagieren der Tarifklasse UP Basic eine Gebühr von 8€ pro Fluggast und Strecke berechnet. Passagiere der Tarifklasse UP Smart und Mitglieder im EL AL Frequent Flyer Club profitieren von speziellen Vergünstigungen bei Check-in am Flughafen. Mehr Informationen hierzu finden Sie auf der UP-Website.
Falls Sie sich in Besitz einer vorab ausgedruckten Bordkarte befinden und ein Check-in am Flughafen nicht erforderlich ist, sollten Passagiere der Economy Class sowie alle UP-Passagiere nach der Sicherheitskontrolle mindestens 2 Stunden und 15 Minuten vor der auf Ihrem Flugschein genannten Abflugzeit und Passagiere der Business und First Class mindestens 1 Stunde und 30 Minuten vor Abflug mit den Grenzkontrollformalitäten (Reisepass) beginnen.
Da noch vor Erreichen des Check-in-Schalters eine Sicherheitskontrolle durchgeführt wird, ist es ratsam, ca. vier Stunden vor der Abflugzeit am Flughafen einzutreffen.
Wir behalten uns das Recht vor, Ihre Buchung zu stornieren oder Sitzplatz innerhalb der auf dem Ticket angegebenen Klasse zu ändern (wenn Sie im Voraus einen Sitzplatz reserviert haben), falls Sie sich nicht an die angegebenen Check-in-Zeiten halten. Verspätetes Erscheinen zum Check-in kann zum Erlöschen sämtlicher Rechtsansprüche führen, inklusiver solcher, die Ihnen gemäß des Aviation Services Law (Entschädigungs- und Ausgleichsleistungen bei Flugstornierung oder Änderung, 5772-2012) zustehen. Ihre Bordkarte muss innerhalb der Check-in-Frist ausgestellt werden. Die Check-in-Zeiten für unsere Flüge können Sie Ihrem E-Ticket Receipt/Itinerary entnehmen. Für die Check-in-Zeiten anderer Fluggesellschaften wenden Sie sich bitte an die betreffende Fluggesellschaft oder an deren Agentur.

6.2 Sie dürfen sich nicht später als an dem auf Ihrer Bordkarte angegebenen Zeitpunkt am Flugsteig (“Gate”) einfinden, bzw. – falls auf Ihrer Bordkarte keine Zeit angegeben ist – zu dem Zeitpunkt, der beim Check-in von uns genannt wird.

6.3 Wir können den für Sie reservierten Sitzplatz stornieren oder Ihren Sitzplatz innerhalb der auf dem Ticket angegebenen Klasse bzw. der Klasse, in welcher Sie einen Sitzplatz reserviert haben, ändern, falls Sie nicht rechtzeitig am Flugsteig erscheinen. Unsere Flugsteige schließen spätestens 15 Minuten vor der auf Ihrer Bordkarte angegebenen Abflugzeit. Falls Sie nicht mindestens 15 Minuten vor der auf Ihrer Bordkarte angegebenen Abflugzeit, oder, falls dies nicht auf Ihrer Bordkarte angegeben sein sollte, zu demjenigen Zeitpunkt, den wir Ihnen beim Check-in genannt haben, am Flugsteig erscheinen, und infolgedessen der für Sie reservierte Sitzplatz storniert wurde, können wir Ihnen die Kosten, die für das Ausladen Ihres bereits aufgegebenen Gepäcks anfallen, sowie andere uns entstehende Kosten (wie z. B. – jedoch nicht auf diese beschränkt – eine Entschädigung für abgelehntes Boarding, die an einen Fluggast geleistet wird, dem das Boarding verweigert wurde, da wir nicht in der Lage waren, Ihren nicht genutzten Sitzplatz in letzter Minute neu zuzuordnen) aus dem alleinigen Grund Ihres verspäteten oder nicht erfolgten Erscheinens am Flugsteig in Rechnung stellen. Sobald wir mit dem Ausladen Ihres aufgegebenen Gepäcks begonnen haben, können wir Ihre Beförderung verweigern. Wir können Ihr aufgegebenes Gepäck als Pfand einbehalten, bis Sie uns die Kosten und Aufwendungen, welche bei uns aufgrund Ihres nicht erfolgten Erscheinens am Flugsteig angefallen sind, erstattet haben. Wir weisen darauf hin, dass wir Ihren Flugschein als benutzt erachten, sobald wir Sie am Check-in-Schalter als Passagier angenommen haben. Sie haben danach keinen Anspruch auf einen Ersatzflugschein oder auf eine Erstattung.

6.4 Wir sind Ihnen gegenüber für Verluste oder Ausgaben, welche aufgrund Ihrer Missachtung der in diesem Abschnitt 6 festgelegten Bestimmungen angefallen sind, nicht haftbar.


7.
  BEFÖRDERUNGSVERWEIGERUNGSRECHT

7.1 Allgemeines

Wir haben das Recht, Ihre Beförderung oder die Beförderung Ihres Gepäcks zu verweigern, wenn unserer Meinung nach einer oder mehrere der nachfolgenden Fälle eingetreten ist:

7.1.1 wenn die Beförderungsverweigerung erforderlich ist, damit den jeweils geltenden Gesetzen eines Staates, staatlichen Vorschriften oder Anordnungen entsprochen wird; oder

7.1.2 wenn Sie während irgendeiner Phase des Boardings zu Ihrem Flug oder während des Aussteigevorgangs von einem Anschlussflug oder an Bord des Flugzeugs in Zusammenhang mit Ihrem derzeitigen oder einem vorausgehenden, unabhängigen Flug mit uns oder an Bord einer anderen Luftfahrtgesellschaft eine strafbare Handlung begehen oder begangen haben; oder

7.1.3 wenn Sie unsere Sicherheitsvorschriften und Anweisungen nicht beachten oder nicht beachtet haben oder wenn Sie Bodenpersonal, Crewmitglieder oder Sicherheitspersonal an bzw. bei der Ausübung seiner Pflichten hindern oder behindern; oder

7.1.4 wenn Sie drohende, missbräuchliche oder beschimpfende Worte benutzen oder benutzt haben oder wenn Sie sich vor oder während des Boardings oder im Flugzeug gegenüber dem Sicherheitspersonal, dem Bodenpersonal oder der Crew (Cockpit oder Kabine) in bedrohender, beschimpfender oder ungebührender Weise verhalten oder verhalten haben, oder

7.1.5 wenn Sie Sicherheitspersonal oder einen Mitarbeiter bzw. Mitarbeiterin oder ein Mitglied der Crew des Flugzeugs einschüchtern oder absichtlich an der Ausübung ihrer Pflichten hindern; oder

7.1.6 wenn Sie einen Sitzplatz einnehmen, der Ihnen nicht zugewiesen wurde, und der Aufforderung unserer Belegschaft, sich auf den Ihnen zugewiesenen Sitzplatz zu begeben, nicht nachkommen; oder

7.1.7 wenn sich gefährliche Substanzen oder Material in Ihrem Gepäck befinden oder Ihre Beförderung oder die Ihres Gepäcks die Sicherheit des Flugzeugs oder die Sicherheit irgendeiner Person im Flugzeug gefährden oder beeinträchtigen kann, oder diese gefährdet oder beeinträchtigt hat; oder

7.1.8 wenn Ihre Beförderung oder die Ihres Gepäcks den Flug, die Disziplin an Bord, die Sicherheit oder Gesundheit anderer Passagiere oder Mitglieder der Crew gefährden oder beeinträchtigen kann; oder

7.1.9 wenn Ihre Beförderung oder die Ihres nicht aufgegebenen Gepäcks den Reisekomfort anderer Fluggäste maßgeblich beeinträchtigen könnte oder den relevanten Einschränkungen, die im Bezug auf die Gepäckbeförderung Anwendung finden, nicht entspricht; oder

7.1.10 wenn Ihre mentale oder körperliche Verfassung, einschließlich der Beeinträchtigung durch Alkohol oder Drogen, eine Gefahr oder ein Risiko für Sie selbst, für andere Fluggäste, für die Besatzung, das Flugzeug oder für sämtliche andere sich im Flugzeug oder am Zielort befindende Personen oder Güter sein kann, oder möglicherweise eine Quelle erheblicher Belästigung oder von Unbehagen für andere Fluggäste darstellt; oder

7.1.11 wenn Sie ein Risiko für die Flugsicherheit oder die Disziplin an Bord darstellen; oder

7.1.12 wenn Sie die Sicherheitskontrolle für Sie selbst oder Ihr Gepäck verweigern oder sich den Anweisungen und Anforderungen des Sicherheitspersonals widersetzen; oder

7.1.13 wenn Sie unsere Anweisungen bezüglich der Sicherheitsvorschriften oder der Sicherheit und dem Reisekomfort anderer Fluggäste in Angelegenheiten wie z. B. – jedoch nicht auf diese beschränkt – Sitzplan, Anbringen der Sicherheitsgurte, Verwahrung des Handgepäcks, Rauchen, Alkoholkonsum oder Drogengebrauch, Nutzung elektronischer Geräte einschließlich von – jedoch nicht auf diese beschränkt – Mobiltelefonen/Handys, Laptopcomputer, PDAs, tragbarer Aufzeichnungsgeräte, tragbare Radiogeräte, CD-, DVD- und MP3-Player, elektronischer Spiele oder Übertragungsgeräte, nicht beachten oder nicht beachtet haben; oder

7.1.14 wenn Sie unrechtmäßig im Besitz von Drogen sind oder wir den Verdacht hegen, dass dies zutreffen könnte; oder

7.1.15 wenn Sie eine falsche Bombendrohung abgeben oder abgegeben haben oder eine Flugzeugentführung androhen oder angedroht haben; oder

7.1.16 wenn Sie die jeweils zutreffenden Flugpreise, Steuern, Gebühren, Zuschläge oder Aufpreise nicht bezahlen; oder

7.1.17 wenn Sie sich nicht in ausreichender und angemessener Weise persönlich ausweisen können, einschließlich anhand neuerer Lichtbilder, oder wenn Sie sich weigern, bei der Anwendung biometrischer Maßnahmen mit uns zu kooperieren;

7.1.18 wenn Sie keine ausreichenden, gültigen Reisedokumente haben oder zu haben scheinen oder den Anschein erwecken, in ein Land einreisen zu wollen, das eigentlich als Transitland vorgesehen ist, oder wenn Sie für dieses Land keine gültigen Reisedokumente haben, wenn Sie Ihre Reisedokumente während des Flugs verloren haben oder vernichten oder sich weigern, dass wir eine Kopie Ihrer Reisedokumente anfertigen oder sich geweigert haben, Ihre Reisedokumente bei der Crew zu hinterlegen bzw. an diese auszuhändigen, wenn Sie entsprechend aufgefordert werden; oder

7.1.19 wenn Sie allem Anschein nach nicht in der Lage sind, den Visa-Vorschriften eines Transitlandes oder eines Landes, in das Sie einreisen möchten, zu entsprechen; oder

7.1.20 wenn wir von der Einreisebehörde oder anderweitigen Behörde eines Landes, in das Sie einreisen möchten oder für das Sie einen Zwischenaufenthalt vorgesehen haben, darüber informiert werden, dass Ihnen die Einreise in ein solches Land nicht gewährt wird, selbst wenn Sie sich im Besitz gültiger Reisedokumente befinden; oder

7.1.21 wenn Sie uns Informationen vorenthalten, über die Sie verfügen, und die von einer Regierungsbehörde in rechtmäßiger Weise im Zusammenhang mit Ihrer Person von uns verlangt werden; oder

7.1.22 wenn Sie keinen gültigen Flugschein vorlegen oder einen Flugschein vorlegen, der unrechtmäßig erworben wurde oder zumindest so erscheint, oder der nicht bei uns oder einer unserer bevollmächtigten Agenturen erworben wurde oder als beschädigt, verloren, oder gestohlen gemeldet wurde, der eine Fälschung ist, oder wenn Sie nicht beweisen können, dass Sie die Person sind, deren Namen auf dem Flugschein angegeben ist; oder

7.1.23 wenn Sie einen Flugschein vorlegen, der nicht von uns selbst oder einer unserer bevollmächtigten Agenturen ausgestellt oder verändert wurde, oder wenn der Flugschein beschädigt ist; oder

7.1.24 wenn Sie bei entsprechender Aufforderung keinen gültigen Flugschein oder Ihre Bordkarte oder Reisedokumente vorlegen; oder

7.1.25 wenn Sie den Check-in-Vorgang nicht innerhalb der vorgesetzten Frist abschließen oder wenn Sie zu dem Zeitpunkt und an dem Flugsteig, den wir Ihnen beim Einchecken angegeben haben, nicht erscheinen; oder

7.1.26 wenn Sie ein Schreiben von uns erhalten haben, in dem Ihnen mitgeteilt wird, dass wir Sie zu keinem Zeitpunkt nach dem Datum dieses Schreiben auf unseren Flügen befördern werden; oder

7.1.27 wenn Sie nicht den Eindruck erwecken und uns nicht in zufriedenstellender Weise anderweitig überzeugen können, dass Sie in der in Abschnitt 7.4 geforderten Weise aus ärztlicher Sicht tauglich sind, den Flug anzutreten; oder

7.1.28 wenn Sie oder eine Person, die – falls Sie minderjährig sind – rechtlich für Sie verantwortlich ist, den Anforderungen in Abschnitt 7.5 nicht nachkommen; oder

7.1.29 wenn Ihnen, oder einer mitreisende Person, für die Sie rechtlich verantwortlich sind (wie z. B. eine minderjährige Person – jedoch nicht auf diese beschränkt), per Gesetz oder per Gerichtsbeschluss untersagt ist, den Gerichtsbezirk des Abflugortes des Flugzeugs zu verlassen; oder

7.1.30 wenn einen der im untenstehenden Abschnitt 8.3 genannten Gegenstände in Ihrem Gepäck mitführen; oder

7.1.31 wenn Sie Einrichtungsgegenstände oder anderweitige Sachwerte unseres Eigentums, einschließlich Telefon- und Unterhaltungsgeräten an Bord, absichtlich beschädigen oder unrechtmäßig entwenden; oder

7.1.32 wenn Sie verbal oder mit Ihrem Verhalten unangemessen aggressiv, einschüchternd, bedrohlich, beleidigend oder ausfallend geworden sind, darunter fällt auch Verhalten, das als sexuelle Belästigung anderer Fluggäste beschrieben werden kann; oder

7.1.33 wenn Sie sich verbal oder durch Ihr Verhalten in einer Weise benehmen, dass sich andere Fluggäste mit Recht beschweren oder sich beschwert haben, wenn Ihr Verhalten möglicherweise zu Unbehagen oder unnötigen Unannehmlichkeiten für andere Fluggäste führt oder wenn Sie eine der im unten stehenden Abschnitt 11 genannten Verhaltensweisen an den Tag legen; oder

7.1.34 wenn Sie früher eine der oben genannten Handlungen oder Unterlassungen begangen haben, oder wenn Sie auf einem früheren Flug durch Fehlverhalten in der in Abschnitt 11 beschriebenen Art aufgefallen sind; oder

7.1.35 wenn wir Kenntnis erhalten oder ausreichend Grund zu der Annahme haben, dass Sie eine der oben in diesen Bedingungen genannten Handlungen oder Unterlassungen zu einem früheren Zeitpunkt, bevor oder während Sie an Bord oder von Bord einer anderen Fluggesellschaft gegangen sind bzw. während des Flugs mit einer anderen Fluggesellschaft, begangen haben.

7.2 Ansprüche bei Beförderungsverweigerung

Sie erklären sich damit einverstanden, dass in Übereinstimmung mit diesen Beförderungsbedingungen im Falle einer Beförderungsverweigerung aus Gründen der Sicherheit oder aus anderen, oben in Abschnitt 7.1 angegebenen Gründen Ihr einziges Rechtsmittel darin besteht, eine Erstattung des für Ihren ungenutzten Flugschein gezahlten Preises oder eines Teils desselben bzw. der von Ihnen diesbezüglich gebuchten, nicht genutzten Serviceleistungen, wie Reisegepäcktransport oder Sitzplatzreservierung, zu verlangen. Bei dieser Erstattung muss mit Abzug einer Bearbeitungsgebühr gerechnet werden. Sofern in diesem Abschnitt nicht anderweitig angegeben, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir weder Ihnen noch einer anderen Person gegenüber für Erstattung, Verlust, Beschädigung oder Ausgaben haftbar zu machen sind, die aufgrund oder in Zusammenhang mit einer Beförderungsverweigerung gemäß Abschnitt 7.1 entstehen, ungeachtet, ob sich diese zu Unrecht, vertragsgemäß oder auf andere Weise ergeben.

7.3 Beförderungsverweigerungsrecht für künftige Flüge

Sollte einer der in Abschnitt 7.1 dargelegten Gründe zutreffen oder sollten Sie ganz oder teilweise gegen eine der Bestimmungen in Abschnitt 11.1 und 11.2 verstoßen, so sind wir nach eigenem vernünftigen Ermessen berechtigt, Ihre Beförderung oder die Beförderung Ihres Gepäcks auf künftigen Flügen zu verweigern (entweder auf unbestimmte Zeit oder für einen nach unserem Ermessen festgelegten Zeitraum). In einem solchen Fall werden wir Sie zu einem beliebigen Zeitpunkt vor Ihrem nächsten Flug auf schriftlichem Weg davon in Kenntnis setzen (entweder an Ihre Anschrift, falls bekannt, per E-Mail oder über Ihr Reisebüro) Nach dieser Mitteilung sind wir zu keinem Zeitpunkt dazu verpflichtet, Sie auf unseren Flügen zu befördern. Unter diesen Umständen haben Sie Anspruch auf Erstattung als einziges und ausschließliches Rechtsmittel, wie im oben stehenden Abschnitt 7.2 ausgeführt.

7.4 Flugtauglichkeit

7.4.1 Sie sind jederzeit für Kosten, Gebühren und die Konsequenzen professioneller medizinischer Versorgung verantwortlich, ungeachtet ob an Bord eines Flugzeugs oder infolge einer nicht vorhergesehenen Landung aufgrund von Umständen, die uns nicht zuzuschreiben sind. Dazu gehören auch Kosten, die damit in Zusammenhang stehen, wie Rettungswagen, ärztliche Betreuung, Klinikaufenthalte und Ähnliches. Falls Ausgaben für Sie entstehen, sind Sie verpflichtet, uns diese nach unserer ersten Aufforderung zu erstatten. Unsere schriftliche Bestätigung der genannten Kosten stellt diesbezüglich ein schlüssiges Beweismittel dar.

7.4.2 Sie sind verpflichtet, sich vor dem Boarding des befördernden Flugzeugs ausreichend davon zu überzeugen, dass Sie aus medizinischer Sicht in der Lage sind zu fliegen. Eine medizinische Untersuchung ist nicht zwingend vorgeschrieben, es sei denn, Sie haben Bedenken bezüglich Ihres Zustands, oder Sie wissen, dass sich Ihr Zustand durch den normalen Betrieb eines Flugzeugs verschlimmern oder Ihnen Beschwerden verursachen könnte, wenn Sie vor dem Ende Ihres Flugs keinen Zugang zu professioneller medizinischer Versorgung haben. Falls Sie sich diesbezüglich nicht sicher sind, sind Sie verpflichtet, professionellen medizinischen Rat einzuholen, bevor Sie mit uns fliegen. Wenn bei Ihnen ein gesundheitlicher Zustand, wie oben beschrieben, festgestellt wird, sind Sie verpflichtet, uns davon in Kenntnis zu setzen, und zwar zum Zeitpunkt der Ausstellung Ihres Flugscheins oder zu dem Zeitpunkt, an dem Sie zum ersten Mal vom Vorliegen dieses Gesundheitszustands erfahren, je nachdem, welches Ereignis zuerst eintritt. Wenn Sie es unterlassen, uns wie oben beschrieben in Kenntnis zu setzen und wir zu einer außerplanmäßigen Landung gezwungen sind, damit Sie ärztlich betreut werden können, können Sie zur Erstattung jeglicher Kosten, die uns aufgrund einer solchen Landung oder im Zusammenhang mit dieser entstehen, einschließlich fälliger Forderungen und/oder Rechtsansprüche Dritter, herangezogen werden. Gleiches gilt für jegliche andere Kosten, die uns in Ihrem Namen entstehen.

7.5 Sonderbetreuung

Die Beförderung von Kindern ohne Begleitung, von Personen mit Behinderung, mit eingeschränkter Beweglichkeit, von schwangeren Frauen, Kranken oder anderen Personen, die einer Sonderbetreuung bedürfen, ist abhängig von einer zuvor mit uns getroffenen Vereinbarung. Falls eine Absprache mit uns nicht mindestens 48 Stunden vor dem Check-in getroffen wird, sind wir berechtigt, die Beförderung solcher Personen, die einer Sonderbetreuung bedürfen, zu verweigern. Die Beförderung von Fluggästen mit Behinderungen oder von Passagieren, die eine Sonderbetreuung in erwähnter Weise benötigen, über die wir oder unsere bevollmächtigte Agentur zum Zeitpunkt der Ausstellung Ihres Flugscheins umfassend in Kenntnis gesetzt werden und die von uns akzeptiert wird, kann wegen dieser Behinderung oder ihrer besonderen Anforderungen zu einem späteren Zeitpunkt von uns nicht verweigert werden, es sei denn, sie verstoßen gegen diese Beförderungsbedingungen, einschließlich der Bestimmungen in den Abschnitten 7.1 oder 7.4, allerdings nicht auf diese begrenzt. Wir können für die Beförderung von Kindern ohne Begleitperson eine angemessene Bearbeitungsgebühr in Rechnung stellen (in unserem Fall liegt diese bei mindestens US$50 oder dem entsprechenden in Betrag derjenigen Währung, in welcher der Flugschein erworben wird).
Passagiere mit Behinderung, die mit einem Rollstuhl fliegen, können diesen kostenlos im Frachtraum der Maschine transportieren. Mehr Informationen und Bedingungen zur Mitnahme eines Rollstuhls finden Sie hier.

7.6 Service an Bord

Wir können die Bereitstellung oder Verfügbarkeit oder Tauglichkeit von Unterhaltung an Bord (wie z. B. jedoch nicht beschränkt auf Filme, Videos, Audio oder Video auf Abruf, interaktives oder literarisches Material), Mahlzeiten, Alkohol, Sondermahlzeiten oder einer bestimmten Art von Mahlzeiten oder die Verfügbarkeit von besonderen Dienstleistungen an Bord, wie z. B. Duty-Free-Verkauf, Telefon-, Computer- oder Internetverbindungen, nicht bindend garantieren. Solche Einrichtungen und Dienstleistungen stellen keinen Bestandteil unserer Verpflichtung Ihnen gegenüber dar, ungeachtet ob Sie mit uns (EL AL oder UP) oder den von uns arrangierten Flügen anderer Fluggesellschaften fliegen, wie z. B. Codesharing-, Wet-Lease-, Zubringer- oder Anschlussflüge. In dem Umfang, in dem wir solche Dienstleistungen an Bord bereitstellen, erteilen wir gleichzeitig keinerlei Gewährleistung dafür, dass derlei Dienstleistungen an Bord zu jedem Zeitpunkt verfügbar oder funktionsfähig sind. Sie können außerdem separat in Rechnung gestellt werden. Die Kosten können sich je nach Serviceklasse gemäß unserer standardmäßigen Tarife, die sich von Zeit zu Zeit ändern können, unterscheiden. Bei der Bereitstellung solcher Dienstleistungen an Bord geben wir keinerlei Gewähr dafür, ob solche Dienstleistungen an Bord Ihrem Geschmack, Ihrer Empfindlichkeit oder Ihren Vorlieben entsprechen. Darüber hinaus behalten wir uns das Recht vor, solche Dienstleistungen an Bord ohne vorherige Ankündigung zu ändern, hinzuzunehmen, zu reduzieren oder abzuschaffen. Selbst wenn Sondermahlzeiten nicht garantiert werden können, wäre es hilfreich, wenn sie diese spätestens bis 48 Stunden vor dem planmäßigen Abflug bestellen (dies gilt nicht für UP-Passagiere).

7.7 Bodenservice

Aus betrieblichen Gründen können wir weder eine Garantie für die Bereitstellung/Verfügbarkeit von Dienstleistungen am Boden geben noch für – jedoch nicht beschränkt auf – ergänzenden Transferservice, Check-in im Schnellverfahren, Entladung des aufgegebenen Gepäcks im Schnellverfahren, Lounges und der damit verbundenen Serviceangebote (wie z. B., aber nicht beschränkt auf Zugang für Personen mit Behinderung oder Personen mit eingeschränkter Beweglichkeit, Nahrung, Sondernahrung und Erfrischungen). Einige Serviceangebote sind nur gegen Bezahlung oder ausschließlich für Mitglieder im Frequent Flyer Club verfügbar. Manche der genannten Dienstleistungen werden in unserem Auftrag von Dritten erbracht und daher kann trotz angemessener Bemühungen unsererseits nicht garantiert werden, dass diese zu jedem Zeitpunkt mit ihrer Beschreibung exakt übereinstimmen.


8. GEPÄCK

8.1 Handgepäck

Sie können vorbehaltlich unserer Bedingungen und Beschränkungen kostenlos Handgepäck mit sich führen. Dabei gelten für EL AL Flüge die auf der EL AL-Website aufgeführten Regelungen, für UP-Flüge sind die Informationen auf der UP-Website ausschlaggebend. Sie können die Bedingungen und Beschränkungen auch schriftlich bei uns anfordern: Ben Gurion International Airport, Box 41, 7015001 Israel, c/o Customer Service Manager. Unsere Vorschriften für Hand- bzw. Kabinen- sowie aufgegebenes Gepäck sind jedoch auch in Ihrem Flugschein angegeben. Details über die Gepäckrichtlinien anderer Fluggesellschaften sollten Sie sich von der betreffenden Gesellschaft oder deren Agentur besorgen.

8.2 Reise- und Übergepäck

Für EL AL-Passagiere – Sie können vorbehaltlich unserer Bedingungen und Beschränkungen kostenlos Reisegepäck bei uns aufgeben (für Informationen zu aufgegebenem Gepäck hier klicken).
Für UP-Passagiere – Sie können vorbehaltlich unserer Bedingungen und Beschränkungen Reisegepäck gegen Gebühr bei uns aufgeben. Passagiere der Tarifklasse UP Smart können vorbehaltlich unserer Bedingungen und Beschränkungen ein aufgegebenes Reisegepäckstück kostenlos transportieren (für Informationen zu aufgegebenem Gepäck hier klicken).
Die Mitnahme von Reisegepäck oder Zusatzgepäck kann über die UP-Website gebucht werden.

Vorbehaltlich unserer Bedingungen und Beschränkungen müssen Sie außerdem für Handgepäck, das die Freigepäckgrenze für Handgepäck überschreitet, sowie für Sportausrüstung und Musikinstrumente bezahlen. Die genauen Kosten können Sie hier einsehen oder ebenfalls schriftlich bei uns anfordern: Ben Gurion International Airport, Box 41, 7015001 Israel, c/o Customer Service Manager.

8.3 Gegenstände, die nicht als Gepäck angenommen werden

8.3.1 Sie dürfen in Ihrem Gepäck keine Gegenstände mitführen, die laut Abschnitt 1 dieser Beförderungsbedingungen der Definition von "Gepäck" nicht entsprechen. Dies gilt auch für die folgenden Gegenstände:

(a) Gegenstände oder Substanzen, durch die das Flugzeug, Personen oder Gegenstände an Bord des Flugzeugs gefährdet werden, wie Sprengstoff, komprimiertes Gas, oxidierende, radioaktive oder magnetische Stoffe, leicht entzündbares Material, giftige, anstößige oder störende Substanzen oder Flüssigkeiten und Substanzen, die in den Vertragsbedingungen Ihres Flugscheins und/oder in den "Technical Instructions for the Safe Transport of Dangerous Goods by Air" (technische Anweisungen für die Beförderung gefährlicher Güter im Luftverkehr) der "International Civil Aviation Organisation" (ICAO) und in den "Dangerous Goods Regulations" (Vorschriften für gefährliche Güter) der "International Air Transport Association" (IATA) und in unseren Vorschriften (weitere Information erhalten Sie von uns auf Anfrage) beschrieben werden;

(b) Gegenstände, deren Besitz oder Beförderung von anwendbaren Gesetzen, Vorschriften oder Anordnungen eines Landes, aus dem das Flugzeug ausfliegt oder in das es einfliegt, untersagt ist;

(c) Gegenstände, die von uns aufgrund ihrer Gefährlichkeit oder Unsicherheit oder ihres Gewichts und Inhalts, ihrer Größe, Form oder Beschaffenheit als für die Beförderung ungeeignet angesehen werden, oder zerbrechlich oder verderblich sind. Bei der Beurteilung werden u.a. der eingesetzte Flugzeugtyp, die Sicherheit am Boden und an Bord und der Komfort der anderen Passagiere berücksichtigt. Wir behalten uns das alleinige und absolute Recht vor, darüber zu entscheiden, ob ein Gegenstand unter keinen Umständen oder nur unter der Voraussetzung akzeptiert wird, dass er aufgegeben wird. Informationen über als Gegenstände, die nicht als Gepäck akzeptiert werden, erhalten Sie auf Anfrage.

(d) Die Sicherheitsbehörden an den Abflughäfen der meisten Länder gestatten nur sehr geringe Mengen an Flüssigkeiten, Aerosol und Gels in Behältern (üblicherweise nicht mehr als 100ml), zur Beförderung mit in die Kabine zu nehmen, bzw. in Ihrem Handgepäck zu haben. Diese Angaben können schwanken und Sie selbst sind daher verantwortlich dafür, sich bezüglich der aktuellen Vorschriften zu informieren, bevor Sie Ihre Reise antreten.

8.3.2 Schusswaffen und Munition, mit Ausnahme von solchen, die für Sport und Jagd genutzt werden, sind von der Beförderung als Gepäck ausgeschlossen. Schusswaffen und Munition, die für Sport und Jagd genutzt werden, können vorbehaltlich der Bestimmungen dieser Beförderungsbedingungen als aufgegebenes Gepäck akzeptiert werden. Schusswaffen dürfen nicht geladen und müssen gesichert sowie angemessen verpackt sein. Sie werden nur gegen Vorlage und zusammen mit allen gesetzlich erforderlichen Dokumenten des Landes, in dem sich der Abflugort, der Bestimmungsort und jeglicher Zwischenlandung befindet, mitgenommen. Die Beförderung von Munition unterliegt den Vorschriften der ICAO und der IATA, wie im oben stehenden Abschnitt 8.3.1(a) angegeben.

8.3.3 Waffen, wie z. B. antike Schusswaffen, Schwerter, Messer, Spielzeugwaffen oder unechte Pistolen, Pfeil und Bogen und ähnliche Gegenstände, können – nach unserem Ermessen – ausschließlich als aufgegebenes Gepäck angenommen werden, werden jedoch unter keinen Umständen in der Flugzeugkabine geduldet.

8.3.4 Ohne von den oben genannten Bestimmungen in Abschnitt 8.3 abzuweichen, darf Ihr aufgegebenes Gepäck folgende Gegenstände nicht enthalten:

(a) zerbrechliche oder verderbliche Gegenstände;

(b) wertvolle Gegenstände (einschließlich jedoch nicht beschränkt auf Geld, Schmuck, Uhren, Edelmetalle, Sonnenbrillen, Kameras, elektronische Geräte, Mobiltelefone, Computer, es sei denn, das Sicherheitspersonal weist Sie an, Ihren Laptopcomputer als aufgegebenes Gepäck befördern zu lassen und Sie geben in Übereinstimmung mit Abschnitt 15.3.7 eine spezielle Erklärung über dessen Wert ab);

(c) Arzneimittel oder medizinische Ausrüstung, die an Bord oder während Ihrer Reise benötigt werden könnte oder die bei Verlust oder Beschädigung nicht gleich oder leicht ersetzt werden kann;

(d) Schlüssel, einschließlich Haus- oder Autoschlüssel; es sei denn, das Sicherheitspersonal weist Sie an, Ihre Schlüssel mit elektronischer Kontrolle als aufgegebenes Gepäck befördern zu lassen und Sie geben in Übereinstimmung mit Abschnitt 15.3.7 eine spezielle Erklärung über deren Wert ab;

(e) wertvolle Dokumente (einschließlich jedoch nicht beschränkt auf Geschäftsunterlagen, Reisepässe und andere Ausweisdokumente, begebbare Wertpapiere, Banksicherheiten, Urkunden); oder

(f) Warenmuster.

Wenn ein Gegenstand des nicht aufgegebenen Gepäcks aus irgendeinem Grund als aufgegebenes Gepäck zu befördern ist, sind Sie verpflichtet, sämtliche Gegenstände der oben beschriebenen Art daraus zu entfernen.

8.3.5 Sie müssen unsere Mitarbeiter am Check-in informieren, wenn Sie irgendeinen der in Abschnitt 8.3 beschriebenen Gegenstände mit sich führen, egal ob im Handgepäck oder aufzugebendem Reisegepäck.

8.3.6 Wir machen Sie darauf aufmerksam, dass die staatlichen Behörden vieler Länder Listen mit denjenigen Gegenständen veröffentlicht haben, die (a) im Handgepäck erlaubt sind, (b) Fluggäste nicht in den Bereich hinter der Sicherheitskontrolle am Flughafen oder nicht mit in die Flugzeugpassagierkabine nehmen dürfen, und (c) die nicht im Laderaum des Passagierflugzeugs verstaut werden dürfen. Bitte beachten Sie, dass diese Listen von Zeit zu Zeit und zu jedem beliebigen Zeitpunkt von den Behörden weltweit verändert werden können. Insbesondere bitten wir Sie, auf die von der "Transport Security Administration of the United States of America" und der Europäischen Union veröffentlichten Regelungen zu achten. Bitte beachten Sie diejenigen Gegenstände, die innerhalb der Flugzeugkabine nicht zugelassen sind und diejenigen, die für den Laderaum nicht zugelassen sind.

Die aktuellen Vorschriften für die USA finden Sie im Internet unter "TSA", indem Sie auf der Homepage auf "View our Permitted & Prohibited Items" klicken.
Die aktuellen EU-Regelungen für die Mitnahme von Flüssigkeiten finden Sie hier.

8.3.7 Die verschiedenen Länder haben unterschiedliche Anforderungen, und diese Anforderungen können sich jederzeit ändern und werden auch von Zeit zu Zeit geändert. Es liegt in Ihrer eigenen Verantwortung, sich mit den Anforderungen des Landes oder der Länder Ihres Reiseziels bezüglich erlaubter und verbotener Gegenstände vertraut zu machen und diese von Zeit zu Zeit auf Änderungen zu überprüfen.

8.3.9 Falls ein Sicherheitsbeamter einen Gegenstand in Ihrem Gepäck als verboten identifiziert, sind Sie verpflichtet, diesen Gegenstand entweder zusammen mit Ihrem aufgegebenen Gepäck befördern zu lassen oder ihn nach Aufforderung und auf eigene Verantwortung an der Kontrollstelle zu entsorgen.

8.3.10 Wir sind für Verlust, Unannehmlichkeiten oder Kosten, die auftreten können, wenn Sicherheitspersonal irgendeinen Ihrer Gegenstände konfisziert, nicht verantwortlich.

8.4 Beförderungsverweigerungsrecht

8.4.1 Falls Sie sich nicht in Besitz entsprechender Dokumente für die in den Abschnitten 8.3.1 bis 8.3.4 aufgelisteten Gegenstände befinden, die gesetzlich erforderlich sind oder von der "International Civil Aviation Organization" oder den Vorschriften zur Beförderung gefährlicher Gegenstände der "International Air Transport Association" vorgegeben werden, lehnen wir die Beförderung dieser Gegenstände ab.

8.4.2 Wenn wir feststellen, dass Sie einen nicht akzeptierbaren Gegenstand mit sich führen, den Sie uns nicht angegeben haben, werden wir die Beförderung solcher Gegenstände verweigern und können nach unserem eigenen Ermessen außerdem auch Ihre Beförderung verweigern. Wir haben das Recht, Ihren Versuch, einen nicht annehmbaren Gegenstand zu befördern, den zuständigen Behörde mitzuteilen.

8.4.3 Wir können die Beförderung Ihres Gepäcks verweigern, wenn es nach unserer auf vernünftigen Ansichten basierender Meinung nicht in angemessener und sicherer Weise in entsprechenden Behältnissen verpackt ist. Informationen zu Verpackung und Behältnissen, die nicht von uns akzeptiert werden können, erhalten Sie auf Anfrage.

8.5 Recht auf Durchsuchung

Wir oder Sicherheitsbeamte können Sie auffordern, sich von uns durchsuchen und Ihren Körper abtasten zu lassen und eine Durchsuchung, Abtastung oder Durchleuchtung Ihres Gepäcks vornehmen zu lassen. In Hinblick auf die Durchsuchung Ihres Körpers sollten Sie wissen, dass die Sicherheitsbeamten berechtigt sind, eine intensive Personendurchsuchung vorzunehmen und dass wir keinerlei Verantwortung für jegliche hierdurch verursachte Peinlichkeit, Unannehmlichkeit, Unbehagen oder andere Schäden übernehmen, auch nicht dafür, falls die Dauer, welche die Untersuchung und Befragungen der Sicherheitsbeamten in Anspruch nimmt, dazu führt, dass Sie Ihren Flug versäumen. Wir verweisen an dieser Stelle auf Abschnitt 6.1 bezüglich der Check-in-Fristen. Falls Sie nicht verfügbar oder anwesend sind, kann Ihr Gepäck in Ihrer Abwesenheit geöffnet und durchsucht werden, um festzustellen, ob sich einer der in Abschnitt 8.3 beschriebenen Gegenstände in Ihrem Besitz oder Gepäck befindet, darunter Schusswaffen, Munition, Waffen oder andere ähnliche Gegenstände, über die wir nicht in Übereinstimmung mit Abschnitt 8.3.2, 8.3.3 oder 8.3.7 informiert wurden. Wenn Sie sich weigern zu kooperieren, können wir Ihre Beförderung und/oder die Ihres Gepäcks ablehnen. Bitte beachten Sie, dass Sicherheitsbeamte (wie z. B. jedoch nicht ausschließlich die "USA Transport Security Administration" und das israelische Sicherheitspersonal) berechtigt sind, Ihr Gepäck in Ihrer Abwesenheit zu öffnen und zu durchsuchen. Falls Sie aufgegebenes Gepäck verschlossen haben, so haften weder wir noch die Sicherheitsbehörden für Schäden, welche an verschlossenem Gepäck, das aus Sicherheitsgründen geöffnet werden muss, entstehen. Darunter fallen auch das Aufbrechen des Schlosses und/oder die Beschädigung des Gepäckstücks. Falls Ihnen durch eine Durchsuchung oder Abtastung Schaden zugefügt wird oder wenn eine Durchsuchung, ein Scan oder eine Durchleuchtung Schaden an Ihrem Gepäck verursacht, sind wir für solche Schäden nur im Falle von grober Fahrlässigkeit unserseits haftbar.

8.6 Aufgegebenes Gepäck

8.6.1 Wenn Sie uns das Gepäck, das Sie aufgeben möchten, aushändigen, stellen wir dafür einen Gepäckschein aus.

8.6.2 Aufgegebenes Gepäck muss mit einem Mittel zur Identifikation versehen sein, einschließlich Ihres Namens, Anschrift, Telefonnummer und anderen Identifizierungsnachweisen. Wenn das Gepäckstück nicht mit einem solchen Mittel zur Identifikation versehen ist, können wir solchen Identifizierungshinweis vor Annahme des Gepäckstücks an diesem anbringen.

8.6.3 Aufgegebenes Gepäck wird nach Möglichkeit mit demselben Flugzeug wie Sie selbst befördert, es sei denn, wir entscheiden aus Sicherheitsgründen oder aus betrieblichen Gründen, Ihr Gepäck auf einem anderen Flug zu befördern. Falls Ihr aufgegebenes Gepäck auf einem Nachfolgeflug befördert wird, werden wir es Ihnen zustellen, es sei denn, es ist aufgrund des geltenden Rechts erforderlich, dass Sie aus Gründen der Verzollung persönlich anwesend sein müssen.

8.6.4 Sie müssen gewährleisten, dass Ihr aufgegebenes Gepäck ausreichend robust, verschlossen und gut gesichert ist, um den Bedingungen einer Luftbeförderung standzuhalten, ohne dabei Schaden zu erleiden (mit Ausnahme der üblichen Abnutzung) und ohne dass es sich beim Umsteigen und/oder bei der Beförderung öffnet, außer wenn die Umstände dies erforderlich machen.

8.7 Nicht aufgegebenes Gepäck

8.7.1 Wir sind berechtigt, maximale Maße und/oder ein Maximalgewicht für das Gepäck, welches Sie mit an Bord nehmen, festzulegen. Die genauen Abmessungen und Einschränkungen finden Sie in den Vertragsbedingungen Ihres Flugscheins und je nach Flugverbindung auf der EL AL- bzw. UP-Website. Wurden keine konkreten Regelungen getroffen, muss das Handgepäck, welches Sie mit an Bord nehmen, unter den Sitzplatz vor Ihnen oder in ein abgeschlossenes Gepäckfach in der Flugzeugkabine passen. Falls Ihr Gepäck nicht auf diese Weise verstaut werden kann, die Gewichtsgrenze überschreitet oder aus anderweitigen Gründen als unsicher angesehen wird, muss es als aufgegebenes Gepäck befördert werden.

8.7.2 Gegenstände, die für die Beförderung im Laderaum nicht geeignet sind (wie z. B. empfindliche Musikinstrumente), und die den im oben stehenden Abschnitt 8.7.1 festgesetzten Anforderungen nicht entsprechen, werden nur zur Beförderung in der Flugkabine angenommen, wenn Sie uns darüber im Voraus informiert haben und eine entsprechende Genehmigung durch uns erfolgt ist. Es kann sein, dass Sie für diese Dienstleistung einen Zuschlag bezahlen müssen.

8.7.3 Sie sind gehalten, Ihr Handgepäck oder andere persönliche Gegenstände beim Verlassen des Flugszeugs aus diesem mitzunehmen. Sollten Sie diese bei Verlassen des Flugzeugs nicht mitnehmen, können wir Ihnen eine Aufbewahrungsgebühr in Rechnung stellen. Wenn Sie Ihr Handgepäck innerhalb von drei (3) Monaten nach Verlassen des Flugzeugs nicht anfordern, sind wir berechtigt, dieses ohne jegliche Haftung Ihnen oder Dritten gegenüber zu entsorgen.

8.8 Auf- und Rückgabe von aufgegebenem Gepäck

8.8.1 Vorbehaltlich Abschnitt 8.6.3 sind Sie gehalten, Ihr aufgegebenes Gepäck wieder an sich zu nehmen, so bald es an Ihrem Bestimmungsort oder bei Ihrem Stopover verfügbar ist. Sollten Sie es nicht innerhalb eines angemessenen Zeitraums an sich nehmen, können wir Ihnen eine Aufbewahrungsgebühr in Rechnung stellen. Sollten Sie Ihr aufgegebenes Gepäck nicht innerhalb von drei (3) Monaten ab seiner Verfügbarkeit an sich nehmen, sind wir berechtigt, es ohne jegliche Haftung Ihnen oder Dritten gegenüber zu entsorgen.

8.8.2 Nur der Inhaber eines Gepäckscheins und Gepäckidentifizierungsetiketts ist berechtigt, das aufgegebene Gepäck entgegenzunehmen, das auf Gepäckschein und Gepäckidentifizierungsetikett aufgeführt ist. Wir können dennoch keine Verantwortung dafür übernehmen, dass der Inhaber eines Gepäckscheins zur Entgegennahme des Gepäckstücks berechtigt ist oder dass es tatsächlich an ihn oder sie übergeben werden soll.

8.8.3 Wenn eine Person, die ein aufgegebenes Gepäckstück entgegennehmen will, keinen Gepäckschein für das entsprechende Gepäckstück vorlegen kann bzw. das besagte Gepäckstück nicht anhand eines Gepäckidentifizierungsetiketts identifizieren kann, geben wir das Gepäck an diese Person nur unter der Bedingung heraus, dass er oder sie einen ausreichenden Nachweis darüber erbringt, dass er oder sie berechtigt ist, das Gepäck entgegenzunehmen, und – falls erforderlich – muss diese Person uns ausreichend Sicherheit gewährleisten, um uns gegen jeglichen Verlust, jegliche Beschädigung oder Ausgaben schadlos zu halten, die uns aufgrund einer solchen Herausgabe entstehen könnten.

8.8.4 Nimmt der Inhaber des Gepäckscheins das Gepäckstück ohne Reklamation zum Zeitpunkt der Zustellung entgegen, gilt das als ausreichender Beweis dafür, dass das Gepäck in gutem Zustand und im Einklang mit dem Beförderungsvertrag übergeben wurde.

8.9 Tiere

Mit Ausnahme von Blindenhunden unterliegen wir keinerlei Verpflichtung, Tiere an Bord unserer Flugzeuge zu befördern. Falls wir uns bereit erklären, Ihre Tiere zu befördern, werden sie als aufgegebenes Gepäck befördert. Dies erfolgt unter den nachfolgenden Bedingungen:

8.9.1 Sie sind verpflichtet zu gewährleisten, dass Tiere, wie z. B. Hunde, Katzen, Ziervögel und andere Haustiere in Übereinstimmung mit allen geltenden gesetzlichen Anforderungen in geeigneten und beförderungssicheren Ladekisten untergebracht sind und unter Vorlage gültiger Gesundheits- und Impfbescheinigungen, Einreisedokumente und anderer Dokumente reisen, welche von den Ländern der Einreise oder Durchreise angefordert werden, sowie jeglicher anderer Dokumente, welche in Übereinstimmung mit geltenden, gesetzlichen Anforderungen erforderlich sind; andernfalls werden Sie bei uns nicht zur Beförderung angenommen. Sie tragen die Verantwortung dafür, dass während der Reise ausreichend Futter für Ihr Tier bereitgestellt wird, einschließlich einer zusätzlichen Menge an Futter, um eventuell im normalen Rahmen auftretende Verspätungen überbrücken zu können. Eine solche Beförderung kann zusätzlichen, von uns festgelegten Bedingungen unterliegen, die Ihnen auf Anforderung zur Verfügung gestellt werden.

8.9.2 Falls Ihr Tier als aufgegebenes Gepäck zur Beförderung zugelassen wird, wird das Tier zusammen mit seinem Behälter und Futter nicht im Rahmen der Freigepäckrichtlinie (wenn in den Vertragsbedingungen Ihres Flugscheins eine solche festgelegt ist) transportiert, sondern als Übergepäck angesehen, für welches Sie die zutreffende Gebühr zu entrichten haben.

8.9.3 Begleithunde von Fluggästen mit Behinderung werden kostenlos zusätzlich zur regulären Freigepäckrichtlinie (wenn in den Vertragsbedingungen Ihres Flugscheins eine solche festgelegt ist) transportiert. Eine solche Beförderung kann von uns und/oder gesetzlich festgelegten Bedingungen unterliegen, die Ihnen auf Anforderung zur Verfügung gestellt werden.

8.9.4 Wir behalten uns das Recht vor, die Beförderung eines Begleithundes aus folgenden Gründen zu verweigern: aus Gründen der Sicherheit, oder falls der Hund den Anschein macht, an einer ansteckenden Krankheit zu leiden, oder eine negative Auswirkung auf das Wohlbefinden oder den Reisekomfort der Crew oder der Fluggäste haben könnte, als potenzielles Sicherheitsrisiko angesehen wird oder eine Umleitung des Flugs oder eine nicht geplante Zwischenlandung verursachen könnte.

8.9.5 Die Beförderung Ihres Tieres, einschließlich eines Begleithundes, erfolgt auf eigenes Risiko. Die Beförderungsannahme eines Tieres unterliegt der Bedingung, dass Sie die volle Verantwortung für ein solches Tier übernehmen. Unterliegt eine Beförderung nicht den Haftungsvorschriften des Warschauer Abkommens oder des Montrealer Übereinkommens, sind wir für Verletzung oder Verlust, Krankheit oder Tod Ihres Tieres, das wir zur Beförderung zugelassen haben, nicht verantwortlich, es sei denn, wir haben nachlässig gehandelt. Verspätungen, zusätzliche Zwischenlandungen oder nicht vorhergesehene Landungen stellen keine Nachlässigkeit unsererseits dar.

8.9.6 Wir übernehmen keinerlei Haftung für Tiere, die nicht über alle erforderlichen Aus- und Einreisedokumente, Gesundheitspapiere und anderweitigen Dokumente für die Ein- oder Durchreise des Tieres in oder durch ein Land, Staat oder Territorium, verfügen. Die Person, in deren Begleitung sich das Tier befindet, ist verpflichtet, uns sämtliche Geldstrafen, Kosten, Verluste, Ausgaben oder Haftungen, die uns infolge des Tiertransports berechtigterweise entstanden sind oder uns auferlegt werden, zusammen mit einer angemessenen Bearbeitungsgebühr (die in unserem Fall nicht weniger als US$100 beträgt, bzw. den entsprechenden Betrag in derjenigen Währung, in welcher der Flugschein erworben wurde oder die je nach Sachlage genutzt wurde, um für den Transport des Tieres zu bezahlen) zu erstatten.

8.9.7 Sie sind gehalten, sich über die Bedingungen und Voraussetzungen zu informieren, die bei anderen an Ihrer Reise beteiligten Fluggesellschaften auf die Beförderung von Tieren zutreffen.

8.10 Pflanzen und pflanzliche Produkte

In den meisten Ländern ist der Im- und Export von Pflanzen und pflanzlichen Produkten, einschließlich der nichtkommerziellen Einfuhr in Ihrem Gepäck nicht erlaubt, wie z. B. jedoch nicht beschränkt auf persönliche Gegenstände aus Früchten oder Gemüse. Damit wird versucht, die Einreise von Pflanzenschädlingen und Pflanzenkrankheiten zu verhindern, die ernsthafte Schäden an der frei wachsenden Flora und in der Landwirtschaft vor Ort anrichten können. Bitte achten Sie darauf, dass der Import von Pflanzen und pflanzlichen Produkten ohne vorherige Genehmigung gesetzlich verboten ist. Sie sollten sich darüber im Klaren sein, dass die Folgen für Fluggäste, die gegen diese Gesetze, Vorschriften oder Regelungen zum Import von Pflanzen und pflanzlichen Produkten verstoßen, beträchtlich und schwerwiegend sein können und von den zuständigen Behörden auferlegte Geldstrafen und/oder Strafverfolgung umfassen können.
Die aktuellen Vorschriften für die USA finden Sie hier.


9.
FLUGPLÄNE, VERSPÄTUNGEN UND FLUGSTREICHUNGEN

9.1 Flugpläne

9.1.1 Die in unseren Flugplänen angegebenen Flugzeiten können sich innerhalb des Zeitraums, der zwischen dem Datum ihrer Bekanntgabe und dem Datum Ihrer tatsächlichen Reise liegt, ändern. Wir können Ihnen die Flugzeiten nicht garantieren und diese stellen keinen Bestandteil unseres Vertrags mit Ihnen dar. Darüber hinaus behalten wir uns das Recht vor, Zwischenlandungen auf einem Flug ändern oder einfügen zu können. Dies kann aus Gründen der Sicherheit, aus betrieblichen Gründen oder aus anderen angemessenen Gründen notwendig sein. Für Fehler oder fehlende Angaben in unseren Flugplänen oder anderen Veröffentlichungen oder Plänen oder in Verlautbarungen oder Stellungnahmen, welche in Bezug auf die Abflug- und Ankunftszeiten oder Abflug- und Ankunftsdaten oder auf die Durchführung eines Flugs seitens unserer Angestellten, Agenturen oder Repräsentanten gemacht wurden, übernehmen wir keinerlei Haftung.

9.1.2 Bevor wir Ihre Buchung akzeptieren, informieren wir Sie über die zu diesem Zeitpunkt geltenden Flugzeiten. Diese werden außerdem auf Ihrem Flugschein vermerkt. Es ist möglich, dass wir nach der Ausstellung Ihres Flugscheins die geplanten Flugzeiten ändern müssen. Falls Sie uns oder unserer bevollmächtigten Agentur Ihre Kontaktdaten zur Verfügung gestellt haben, werden wir uns oder die Agentur sich bemühen, Sie über eine solche Änderung zu informieren. Wenn wir eine wesentliche Änderung an den vorhergesehenen Flugzeiten vornehmen müssen, nachdem Sie Ihren Flugschein gekauft haben, diese für Sie nicht akzeptabel ist und wir Ihnen keinen alternativen, Ihren Wünschen entsprechenden Flug anbieten könnten, haben Sie Anspruch auf Erstattung in Übereinstimmung mit Abschnitt 10.2.

9.2 Vergütung bei Annullierung, Rerouting, Verspätung und Nichtbeförderung

9.2.1 Wir werden alle notwendigen Maßnahmen ergreifen, um Verspätungen für Sie und Ihr Gepäck zu vermeiden. Bei der Durchführung dieser Maßnahmen und - um Annullierungen von Flügen zu vermeiden - kann es unter normalen Umständen vorkommen, dass wir Flüge organisieren, die in unserem Namen von anderen Fluggesellschaften und/oder einem anderen Flugzeug durchgeführt werden.

9.2.2 Wenn wir einen Flug annullieren, einen Flug nicht in Übereinstimmung mit dem Flugplan angemessen durchführen können, nicht an Ihrem Bestimmungsort oder Ihrem vorgesehenen Stopover landen können, oder wenn wir dafür verantwortlich sind, dass Sie einen Anschlussflug, für den Sie eine bestätigte Buchung haben, versäumen, verpflichten wir uns wahlweise im Einvernehmen mit dem Fluggast zu folgenden Leistungen:

(a) wir befördern Sie ohne zusätzliche Kosten zum frühestmöglichen Zeitpunkt auf einem anderen unserer geplanten Flüge, auf dem noch ein Sitzplatz verfügbar ist, und, wenn notwendig, verlängern wir die Gültigkeit Ihres Flugscheins; oder

(b) wir leiten Sie innerhalb eines angemessenen Zeitraums zu Ihrem auf Ihrem Flugschein angegebenen Bestimmungsort ohne zusätzlichen Aufpreis um - entweder mit unseren eigenen Möglichkeiten oder denjenigen einer anderen Fluggesellschaft oder mit anderen gemeinschaftlich vereinbarten Möglichkeiten und Beförderungsklassen. Falls der Flugpreis und die Kosten für die neu ausgearbeitete Route niedriger sein sollten als der ursprünglich von Ihnen bezahlte Preis, wird Ihnen die Differenz von uns erstattet; oder

(c) wir nehmen eine Erstattung in Übereinstimmung mit den Bestimmungen in Abschnitt 10.2. vor.
9.2.3 Falls es zu einem der in Abschnitt 9.2.2 erwähnten Ereignisse kommen sollte, sind die in Abschnitt 9.2.2(a) bis 9.2.2(c) beschriebenen Optionen die einzigen und alleinigen Rechtsmittel, die Ihnen zur Verfügung stehen. Darüber hinaus übernehmen wir keinerlei Haftung Ihnen gegenüber, es sei denn, dies ist im Warschauer Abkommen oder Montrealer Übereinkommen anderweitig vorgesehen.

9.2.4 Falls es uns nicht möglich sein sollte, einen zuvor bestätigten Sitzplatz zur Verfügung zu stellen, bezahlen wir denjenigen Fluggästen, die nicht an Bord gelangen, in Übereinstimmung mit dem geltenden Recht und unseren Entschädigungsrichtlinien eine entsprechende Entschädigung.


10.
ERSTATTUNG 

10.1 Allgemeines

Flugscheine oder ungenutzte Teile eines Flugscheins werden in Übereinstimmung mit den für den jeweiligen Flugschein geltenden Tarifbestimmungen oder Tarifen (UP-Passagiere beachten bitte die Unterschiede für die beiden Tarifklassen UP Basic bzw. UP Smart. Mehr Informationen finden Sie auf der UP-Website) gemäß folgender Richtlinien erstattet:

10.1.1 Sofern in diesem Abschnitt nicht anderweitig vorgesehen, sind wir berechtigt, eine Erstattung, falls geschuldet, an die auf dem Flugschein angegebene Person oder an eine Organisation, wie z. B. über Ihr Kreditkarteninstitut, von der das Ticket bezahlt wurde, gegen ausreichenden Nachweis einer solchen Zahlung vorzunehmen.

10.1.2 Falls ein Flugschein oder eine andere Serviceleistung von einer Person oder Organisation gezahlt wird, die nicht mit dem auf dem Flugschein angegebenen Fluggast identisch ist, und im Flugschein bzw. in der Buchungsbestätigung der Serviceleistung angegeben ist, dass eine Erstattung eingeschränkt ist, nehmen wir eine Erstattung, falls geschuldet, nur gegenüber derjenigen Person oder Organisation vor, die den Flugschein oder die Serviceleistung bezahlt hat, oder entsprechend der Anweisung dieser Person oder Organisation.

10.1.3 Mit Ausnahme eines verloren gegangen Flugscheins werden Erstattungen unsererseits nur bei Vorlage des Flugscheins und aller ungenutzten Flugcoupons vorgenommen, und dies nur in Höhe des tatsächlich für den ungenutzten Flugschein oder die Serviceleistung bezahlten Betrags. Diese Bedingung gilt nicht für E-Tickets.

10.1.4 Anfallende und zum Zeitpunkt der Ausstellung Ihres Flugscheins gezahlte Steuern, Gebühren und Entgelte sind – wo zutreffend – in einer Flugpreiserstattung in Übereinstimmung mit Abschnitt 10.2, 10.3 und 10.4 enthalten.

10.1.5 Bei Erstattungen ist es erforderlich, den Nachweis vorzulegen, dass Sie der auf dem Flugschein angegebene Fluggast oder diejenige Person sind, die Anspruch auf diese Erstattung hat.
10.1.6 Wenn der Zeitraum, während dem Sie eine Erstattung beantragen können, nicht durch Tarifbedingungen beschränkt sein sollte, so muss Ihr Recht auf Erstattung innerhalb einer Frist von 5 (fünf) Jahren nach dem auf Ihrem Flugschein genannten ersten Reiseantrittsdatum in Anspruch genommen werden.

10.2 Unfreiwillige Erstattung

10.2.1 Wenn wir einen Flug annullieren oder eine wesentliche Veränderung der Flugzeit vornehmen, die für Sie nicht akzeptabel ist, wenn wir einen Flug nicht in Übereinstimmung mit dem Flugplan angemessen durchführen können, wenn wir nicht an Ihrem Bestimmungsort oder Ihrem vorgesehenen Stopover landen können, oder wenn wir dafür verantwortlich sind, dass Sie einen Anschlussflug, für den Sie eine bestätigte Buchung und ausreichend Zeit zwischen dem ankommendem Flug und Ihrem Anschlussflug eingeplant haben, versäumen, oder wenn wir unser in Abschnitt 7 beschriebenes Recht auf Beförderungsverweigerung ausüben, wird der entsprechende Betrag wie folgt erstattet:

(a) Wenn sämtliche Bestandteile des Flugscheins nicht genutzt wurden, erfolgt die Erstattung in Höhe des bezahlten Tarifs;

(b) Wenn ein Bestandteil des Flugscheins genutzt wurde, erfolgt die Erstattung mindestens in Höhe der Differenz zwischen dem gezahlten Flugpreis und dem anwendbaren Flugpreis für die genutzten Streckenabschnitte.

10.2.2 Wenn wir Ihre Beförderung ablehnen oder Ihre Beförderung in Übereinstimmung mit Abschnitt 11.3 aufgrund einer Pflichtverletzung in Hinblick auf Ihr Verhalten an Bord des Flugzeugs vorzeitig beenden, wird der Betrag Ihrer Erstattung gemäß Abschnitt 10.2.1(b) berechnet, jedoch erfolgt keine Erstattung für den Teil des Flugs, auf dem Ihre Pflichtverletzung eingetreten ist. Zusätzlich sind wir berechtigt, von jeder an Sie veranlassten Erstattung eine Bearbeitungsgebühr von nicht weniger als US$50 (oder den entsprechenden Betrag derjenigen Währung, in welcher der Flugschein gekauft wurde) sowie eventuelle Entschädigungszahlungen gemäß Abschnitt 11.3 abzuziehen.

10.3 Freiwillige Erstattung

Wenn Sie aus anderen als den in Abschnitt 10.2 angegebenen Gründen Anrecht auf eine Erstattung Ihres Flugschein haben, ist der zu erstattende Betrag der folgende:

10.3.1 Wenn sämtliche Bestandteile des Flugscheins nicht genutzt wurden, erfolgt die Erstattung in Höhe des bezahlten Tarifs abzüglich aller angemessenen Bearbeitungs- oder Stornierungsgebühren;

10.3.2 Wenn ein Bestandteil des Flugscheins genutzt wurde, erfolgt die Erstattung mindestens in Höhe der Differenz zwischen dem gezahlten Flugpreis und dem anwendbaren Flugpreis für die genutzten Streckenabschnitte abzüglich aller angemessenen Bearbeitungs- oder Stornierungsgebühren;

10.4 Erstattung eines verlorenen Flugscheins

10.4.1 Wenn Sie einen Flugschein oder einen Teil davon verlieren, wird eine Erstattung sobald als möglich - und nach Ablauf der Gültigkeitsdauer des Flugscheins - bei ausreichendem Nachweis des Verlusts und bei Zahlung einer angemessenen Bearbeitungsgebühr von nicht weniger als US$50 (oder des entsprechenden Betrags derjenigen Währung, in welcher der Flugschein gekauft wurde), vorgenommen, jedoch unter der Voraussetzung:

(a) dass der verlorene Flugschein oder der verlorene Teil des Flugscheins nicht genutzt, nicht bereits zuvor erstattet oder ersetzt wurde, (es sei denn, die Nutzung, Erstattung oder Wiederbeschaffung durch oder an eine dritte Partei ist aufgrund unserer eigenen Nachlässigkeit erfolgt);

(b) dass die Person, gegenüber der die Erstattung erfolgt, sich in der von uns vorgegebenen Weise verpflichtet, uns im Fall eines Betrugs und/oder falls der verlorene Flugschein von einer dritten Partei genutzt wurde (es sei denn, der Betrug oder die Nutzung von einer dritten Partei ist aufgrund unserer eigenen Nachlässigkeit erfolgt), den erstatteten Betrag und die unter Abschnitt 3.1.10 fälligen Beträge zurückzuzahlen. Falls der verlorene Flugschein oder jeglicher Teil davon nachfolgend von Ihnen genutzt wird, umfasst Ihre Verpflichtung zur Entschädigung außerdem noch unsere Kosten und Ausgaben (einschließlich von Rechtskosten), die anfallen, um Sie ausfindig zu machen, zu benachrichtigen und die Vereinbarung durchzuführen sowie eine angemessene Bearbeitungsgebühr von nicht weniger als US$100 (oder des entsprechenden Betrags derjenigen Währung, in welcher der Flugschein gekauft wurde).

10.4.2 Falls wir oder unsere bevollmächtigte Agentur den Flugschein oder einen Teil des Flugscheins verlieren sollten, sind wir für den Verlust verantwortlich.

10.5 Recht auf Ablehnung einer Erstattung

10.5.1 Wir behalten uns das Recht vor, eine Erstattung abzulehnen, wenn diese später als 6 Monate nach Ablauf der Gültigkeit des Flugscheins beantragt wird.

10.5.2 Wir behalten uns das Recht vor, die Erstattung eines Flugscheins abzulehnen, welchen Sie den Behörden eines Landes oder einem Luftfrachtführer zum Nachweis Ihrer Absicht, das Land wieder zu verlassen, vorgelegt haben, es sei denn, dass Sie zu unserer Zufriedenheit nachweisen können, dass Sie die Erlaubnis haben, in dem Land zu bleiben oder dass Sie das Land mit einem anderen Luftfrachtführer oder Beförderungsmittel verlassen werden.

10.6 Währung

Vorbehaltlich der obigen Bestimmung behalten wir uns das Recht vor, Erstattungen in Höhe des in der ursprünglichen Währung bezahlten Betrags in der Währung desjenigen Landes vorzunehmen, in dem der Flugschein erworben wurde oder in dem die Erstattung erfolgt. Alle Erstattungen unterliegen den Gesetzen, Vorschriften, Regelungen oder Anweisungen desjenigen Landes, in dem der Flugschein ursprünglich erworben wurde, sowie desjenigen Landes, in dem die Erstattung erfolgt.

10.7 Erstatter

Freiwillige Erstattungen erfolgen nur an demjenigen Ort, an dem der Flugschein ursprünglich ausgestellt wurde und in der Währung, in der der Flugschein ursprünglich erworben wurde. Erstattungen werden von der Fluggesellschaft oder deren Agentur vorgenommen, die den Flugschein ursprünglich ausgestellt hat, sofern Letztere dazu autorisiert ist.

10.8 Bonus-Flugschein

Sollten Sie im Besitz eines Bonus-Flugscheins sein, darunter "Frequent Flyer" oder andere nicht kostenpflichtige Flugscheine wie "Tour Guide" (TG), "Agentur Discount" (AD) oder "Industry Discount" (ID), haben die Vorschriften, denen solche Bonus- oder andere nicht kostenpflichtige Flugscheine unterliegen, Vorrang vor den Bestimmungen dieses Abschnitts 10.



11.
VERHALTEN AN BORD EINES FLUGZEUGS

11.1 Allgemeines

Während der Beförderung an Bord eines Flugzeugs, die auch die Zeit vor em Abflug, die Dauer einer Zwischenlandung, die Zeit nach der Landung und das gesamte Check-in-Verfahren sowie den Ein- und Aussteigevorgang umfasst, haben Sie folgendes Verhalten zu unterlassen:

11.1.1 Verstoß gegen die Gesetze eines Staates mit Jurisdiktion über das entsprechende Flugzeug (Sie können aufgrund von Vergehen, die vor dem Abflug, an Bord des Flugzeugs oder nach der Landung begangen werden, strafrechtlich verfolgt werden);

11.1.2 Gefährdung oder Bedrohung (ob durch Falschmeldung, Drohungen oder anderer Art) des Flugzeugs oder von Personen oder Gegenständen;

11.1.3 Angreifen oder Verletzen von Personen, Einschüchterung, Beeinträchtigung, Bedrohung, Missbrauch oder Beleidigung anderer Fluggäste, Crewmitglieder (einschließlich Sicherheitspersonal am Boden und in der Luft) oder anderer Personen, Verursachung von Verlust oder Beschädigung von Eigentum oder gesundheitlicher Beeinträchtigung anderer, von Unbehagen, Bedrängnis oder Unannehmlichkeiten. Dazu gehören auch Verhaltensweisen oder Sprachgebrauch, die als sexuelle Belästigung eines Fluggastes oder Mitglieds der Crew oder jeglicher anderer Person beschrieben werden können oder über die sich andere Fluggäste aus gutem Grund beschweren oder sich bereits beschwert haben;

11.1.4 Hindern, Erschweren oder Beeinträchtigen von befugten Personen oder Mitgliedern der Crew bei der Ausübung ihrer Pflichten. Dies umfasst auch das Einhalten oder Ausführen der Sicherheitsanweisungen des Bodenpersonals, der Kabinencrew oder des Sicherheitsdienstes.

11.1.5 Verstoß gegen mündliche oder schriftliche Anweisung oder Anordnung einer befugten Person oder der Crew, die zur Gewährleistung der Sicherheit des Flugzeugs und/oder des Reisekomforts oder der Annehmlichkeit der Fluggäste und von Personen oder von Eigentum erlassen wird; diese Anweisungen umfassen u.a. Anweisungen in Bezug auf Sicherheit, Sitzplan, Sicherheitsgurte, Platzierung von Handgepäck, Aufstehen bei Aufleuchten der Anschnallzeichen, Rauchen, Alkohol- oder Drogenkonsum und Gebrauch elektronischer Geräte, einschließlich – jedoch nicht beschränkt auf – Mobiltelefone und Handys, Laptopcomputer, Tablets, PDAs, tragbare Aufzeichnungsgeräte, tragbare Radiogeräte, CD-, DVD- und MP3-Player, Lautsprecher, elektronische Spiele oder Übertragungsgeräte wie ferngesteuerte Spielzeuge und Walkie-Talkies.

11.2 Alkohol und Drogen an Bord

11.2.1 Aus Sicherheitsgründen ist der Alkoholkonsum der Fluggäste auf den von uns angebotenen Alkohol beschränkt; dies bedeutet, dass alkoholische Getränke, die nicht von uns im Rahmen unseres Serviceangebots serviert werden, nicht an Bord des Flugzeugs konsumiert werden dürfen, einschließlich von den Passagieren im Duty-Free-Bordverkauf erwobene oder Bord des Flugzeugs mitgebrachte alkoholische Getränke.

11.2.2 Der Konsum von Alkohol in einem Ausmaß, der Ihre physische oder mentale Verfassung beeinträchtigt, ist streng untersagt. Es liegt in unserem alleinigen Ermessen, Ihnen keinen weiteren Alkohol zu servieren.

11.2.3 Der Besitz, die Beförderung, der Konsum oder der Gebrauch von Drogen an Bord unseres Flugzeug ist streng untersagt.

11.3 Pflichtverletzung

Falls Sie unserer begründeten Ansicht nach gegen irgendeine der in Abschnitt 11.1 und 11.2 festgelegten Pflichten ganz oder teilweise verstoßen:

11.3.1 sind wir berechtigt, den Vorfall jeglicher zuständigen Polizeibehörde oder anderen Vollstreckungsbehörden zu melden, dies unter anderem mit der Absicht, dass die zuständige Behörde aufgrund jeglicher krimineller Vergehen, derer Sie sich schuldig gemacht haben, Klage gegen Sie erhebt;

11.3.2 sind wir berechtigt, diejenigen Maßnahmen zu ergreifen, die wir für notwendig erachten, um die Fortsetzung oder Wiederholung solchen Verhaltens zu verhindern; diese Maßnahmen umfassen – ohne auf diese beschränkt zu sein – körperliche Maßnahmen und/oder das Anlegen von Handschellen und/oder Sie aus dem Flugzeug zu verweisen und/oder die Weigerung, Sie noch vor Abflug zu befördern oder Sie nach einer Zwischenlandung auf den verbleibenden, auf Ihrem Flugschein vermerkten Flugabschnitten Ihrer Reise weiterzubefördern (ungeachtet, ob diese Landung in der Absicht, Sie aus dem Flugzeug zu entfernen oder aus anderen Gründen erfolgt), oder außerplanmäßige Landung in der Absicht, Sie aus dem Flugzeug zu entfernen;

11.3.3 haben wir das Recht, Ihre Beförderung in Zukunft jederzeit verweigern. In diesem Fall findet Abschnitt sinngemäß 7.3 Anwendung (ohne Abweichung von den Bestimmungen in Abschnitt 7.3);

11.3.4 werden Sie uns für alle Kosten, Verluste, Schäden und Ausgaben, die in diesem Zusammenhang bei uns anfallen, zuzüglich eines Jahreszinses von 8% (in US-Dollar und mit einem gleichwertigen Zinssatz für Kosten, die in anderen Währungen angefallen sind) entschädigen, um:

(a) durch Sie selbst, Ihr Handeln und/oder Ihre Unterlassung verlorene, beschädigte oder zerstörte Gegenstände zu reparieren oder zu erstattet;

(b) Fluggäste, Crewmitglieder oder andere Personen, die von Ihren Handlungen oder Unterlassungen betroffen sind, zu entschädigen;

(c) einen Flug aufzuhalten oder zu stornieren, um polizeiliche Durchsuchungen des Flugzeugs zu ermöglichen, die aufgrund Ihrer Handlungen oder Unterlassungen notwendig werden;

(d) das Flugzeug mit der Absicht, Sie aus dem Flugzeug zu entfernen, umzuleiten, einschließlich ungeplanter Zwischenlandungen;

(e) uns Kosten wie z. B. für Reise, Unterkunft, Tagesspesen und Gehälter von Mitgliedern der Crew und der Belegschaft zu ersetzen, die verfügbar gemacht werden mussten, um den Vorfall einer zuständigen Polizeibehörde oder einer anderen Vollstreckungsbehörden oder einer zuständigen Justizbehörde zu melden, oder um bei deren Nachforschungen behilflich zu sein oder als Zeugen auszusagen; und

(f) sämtliche Geldstrafen oder Bußgelder zu erstatten, die wir aufgrund Ihres Verhaltens zahlen mussten, oder uns für jeglichen Verlust oder anderweitige Ausgaben zu entschädigen, die wir im Zusammenhang mit und/oder infolge Ihrer Handlungen oder Unterlassungen erlitten haben.

11.3.5 Wir haben das Recht, anderen Fluggästen, Crewmitgliedern, anderweitigen Personen oder zuständigen Behörden Ihre persönlichen Daten mitzuteilen, die diese von uns verlangen, um aufgrund von Schäden, die Sie verursacht haben, einen zivilrechtlichen oder strafrechtlichen Prozess gegen Sie vorzugehen oder Strafantrag gegen Sie zu stellen.

11.4 Auswirkungen

Wie Reisende haben Crewmitglieder Anspruch auf eine sichere Umgebung, wenn sie sich an Bord eines Flugzeugs begeben. Sie sollten sich darüber im Klaren sein, dass die rechtlichen Konsequenzen für Fluggäste, die sich in verbotener Weise verhalten, anderweitig unangenehm auffallen oder gegen die in Abschnitt 11.1 und 11.2 festgelegten Pflichten verstoßen, erheblich und schwerwiegend sein können. Solche rechtlichen Konsequenzen können von der zuständigen Luftfahrtsbehörde auferlegte Geldstrafen und/oder Strafverfolgung sein (die zu Bußgeldern und/oder Gefängnisstrafen führen kann), sowie die Haftung für Entschädigungs- oder Schadensersatzzahlungen an uns, andere Fluggäste, Crewmitglieder oder andere Personen.

12. ZUSÄTZLICHE LEISTUNGEN

12.1 Falls wir auf Ihre Anfrage hin und zu Ihrer Annehmlichkeit in Ihrem Auftrag Vorkehrungen mit einer dritten Partei zur Bereitstellung von Serviceleistungen treffen, einschließlich einer Luftbeförderung durch die panmäßigen Verbindungen internationaler Fluggesellschaften, oder falls wir einen Flugschein oder Buchungsbeleg in Bezug auf die Beförderung oder auf andere Dienstleistungen Dritter ausstellen, einschließlich der Buchung von Hotel, Zugfahrt, Schifffahrt, Ausflügen, Unterhaltungsangeboten oder der Bereitstellung eines Mietwagens, handeln wir in einem solchen Fall lediglich als Ihre Agentur. Die Informationen bezüglich dieser Dienstleistungen werden uns von diesen Dritten zur Verfügung gestellt, und wir übernehmen keinerlei Verantwortung für Genauigkeit, Zuverlässigkeit oder Korrektheit dieser Informationen oder für das Preisleistungsverhältnis dieser bereitgestellten Dienstleistungen, deren Qualität oder Sicherheit sowie deren komplette oder teilweise Bereitstellung bzw. Nichterbringung. Es gelten ausschließlich die Geschäftsbedingungen dieser Drittanbieter und wir übernehmen keinerlei Haftung für das Treffen der Vorkehrung oder aufgrund der Erfüllung, Nichterfüllung oder nachlässigen Erfüllung solcher Dienstleistungen durch Drittanbieter oder von diesen Bevollmächtigte. Sie entlassen uns ausdrücklich aus jeglicher Haftpflicht, die aufgrund unserer in Ihrem Auftrag getroffenen Arrangements entstehen könnten. Wir machen Sie darauf aufmerksam, dass die Beförderungsbedingungen anderer an Ihrer Reise beteiligter Fluggesellschaften über die Haftpflicht dieser Fluggesellschaften Ihnen gegenüber entscheiden und dass wir Ihnen gegenüber keinerlei Haftung, die aus Ihrer Reise mit anderen Fluggesellschaften entstehen könnte, übernehmen, es sei denn, dies ist entgegen dieser Beförderungsbedingungen ausdrücklich anderweitig vorgesehen.

12.2 Falls wir Ihnen zusätzlich Beförderung am Boden bereitstellen (als Teil unserer Beförderung), so können für diese Beförderung am Boden andere Geschäftsbedingungen gelten. Diese Geschäftsbedingungen können Sie bei uns erfragen.


13.
VERWALTUNGSFORMALITÄTEN

13.1 Allgemeines

13.1.1 Sie allein (und nicht wir) sind verantwortlich, sich über die geltenden Einwanderungs- und Zollbestimmungen eines Landes, in das Sie einreisen, zu informieren und diese zu erfüllen (insbesondere und einschließlich von, jedoch nicht beschränkt auf Beförderungsverbote von Landwirtschafts- und Nahrungsmittelprodukten), alle erforderlichen Reisedokumente und Visa zu besorgen und in Ihrem Besitz zu haben sowie Gesetze, Vorschriften, Anordnungen, Aufforderungen und anderweitige Reiseanforderungen der Länder, von denen Sie abfliegen, in die Sie einreisen oder durch die Sie durchreisen, einzuhalten.

13.1.2 Wir übernehmen Fluggästen gegenüber keine Haftung für die Folgen einer Versäumnis, solche Dokumente oder Visa zu besorgen oder mit sich zu führen, falls solche Dokumente nicht gültig oder abgelaufen sind oder falls Sie solche Gesetze, Vorschriften, Anordnungen, Aufforderungen und anderweitigen Reiseanforderungen, Regelungen oder Anweisungen nicht einhalten, oder solche Dokumente oder Visa während Ihres Flugs verlegt werden.

13.2 Reisedokumente

Vor Antritt Ihrer Reise können wir die Vorlage sämtlicher Reisepässe, Visa, Ausreise-, Einreise-, Gesundheitsdokumente und andere Papiere verlangen, die per Gesetz, Vorschrift, Anordnung, Aufforderung oder aufgrund anderer Anweisungen der betreffenden Länder. Dies umfasst auch das Erstellen und Anfertigen von Kopien.

13.3 Einreiseverbot

Falls Ihnen die Einreise in jegliches Land verwehrt werden sollte, so sind Sie verpflichtet, jegliche Geldstrafe oder Geldbuße, die uns durch die betroffene Regierung auferlegt wurde, sowie die Kosten für Ihre Beförderung aus diesem Land heraus, zu erstatten. Der für die Beförderung an den Ort der Einreiseverweigerung oder für den Rückflug an den Abflugort oder an jeglichen anderen Ort gezahlte Flugpreis, wird nicht von uns erstattet.

13.4 Haftung des Fluggastes für Strafen, Haftkosten

Falls wir dazu aufgefordert werden, eine Geldstrafe oder Geldbuße oder Gebühr zu bezahlen oder für Ausgaben aufzukommen (einschließlich Haftgelder oder unzureichende Flugpreise auf Ihrem Flugschein), die aufgrund Ihres Verstoßes gegen Gesetze, Vorschriften, Anordnungen, Aufforderungen oder andere Reiseanforderungen der betreffenden Länder angefallen sind, oder aufgrund der Tatsache, dass Ihnen die Einreise in ein Land verwehrt wird, sind Sie verpflichtet, uns auf Anfrage unverzüglich jeglichen Betrag oder jeglichen Aufwand, der von uns auf diese Weise gezahlt wurde, zusammen mit einem Jahreszins von 8% (für US-Dollar und mit einem angemessenen Zinssatz für Kosten, die in anderen Währungen angefallen sind) zu erstatten. Wir sind berechtigt, für eine solche Zahlung oder Aufwendung den Wert jeglicher ungenutzter Beförderung auf Ihrem Flugschein zu verwenden, oder diese mit Ihren Geldern, die sich in unserem Besitz befinden, zu verrechnen.

13.5 Zolluntersuchung

Falls erforderlich, sind Sie verpflichtet, bei der Durchsuchung Ihres Gepäcks durch Zollbehörden oder andere Regierungsbeamte anwesend zu sein. Wir übernehmen Ihnen gegenüber keinerlei Haftung für Verlust oder Schaden, den Sie im Verlauf einer solchen Durchsuchung oder aufgrund der Tatsache, dass Sie diese Anforderung missachten, erleiden. Wenn Sie es vollständig oder innerhalb eines angemessenen Zeitraums unterlassen oder sich weigern, bei einer solchen Durchsuchung anwesend zu sein, sind wir berechtigt, Ihre Beförderung und die Ihres Gepäcks abzulehnen.

13.6 Sicherheitsüberprüfung

Sie selbst und Ihr Gepäck müssen sich jeglicher Sicherheitsüberprüfung unterziehen, einschließlich der Sicherheitsüberprüfungen, die durch Regierungen, von Flughafenbeamten, Fluggesellschaften oder uns vorgenommen werden. Darüber hinaus ergibt sich für Sie kein Anspruch und keine Forderung gegen uns, falls Sie infolge einer solchen Sicherheitsüberprüfung Ihren Flug verpassen, Ihnen durch Dritte das Einsteigen ins Flugzeug verwehrt wird, wenn Sie selbst oder Ihr Eigentum Schaden erleiden oder Ihr Eigentum infolge einer Handlung einer dritten Partei konfisziert wird.



14. AUFEINANDERFOLGENDE FLUGGESELLSCHAFTEN

Eine Beförderung die von uns und anderen Fluggesellschaften unter einem Flugschein durchgeführt wird oder ein gemeinsamer Flugschein wird im Sinne des Warschauer Abkommens und des Montrealer Übereinkommens als ein einziger Vorgang betrachtet. Dennoch möchten wir Sie explizit auf Abschnitt 15.1.3 hinweisen. Wir übernehmen Haftung im Sinne dieser Beförderungsbedingungen nur für die von uns oder unter unserem Airline Designator Code durchgeführte Beförderung. Wir übernehmen keinerlei Haftung für diejenigen Anteile Ihrer Reise, die von einer anderen Fluggesellschaft unter deren Airline Designator Code durchgeführt wird.

 
15. SCHADENSHAFTUNG

15.1 Allgemeines

Die Haftpflicht von EL AL Israel Airlines Ltd. (einschließlich der Marke UP) oder von Sun D’or International Airlines Ltd. Ihnen gegenüber wird von unseren eigenen Beförderungsbedingungen und im Fall einer anderen Fluggesellschaft, die Ihren Flug durchführt, von den Beförderungsbedingungen der jeweiligen Fluggesellschaft und in allen Fällen vom geltenden Recht bestimmt. Geltendes Recht kann das Warschauer Abkommen und das Montrealer Übereinkommen und/oder das in den jeweiligen Ländern geltende Recht umfassen. Das Warschauer Abkommen und das Montrealer Übereinkommen gelten, wie innerhalb dieser Vereinbarungen beschrieben, für die internationale Luftbeförderung. Die Bestimmungen in Bezug auf unsere Haftpflicht lauten wie folgt:

15.1.1 Internationale Reisen unterliegen - wie innerhalb des Warschauer Abkommens und des Montrealer Übereinkommens definiert - den Haftungsregelungen dieser Übereinkommen, es sei denn, dies wird hierin anderweitig bestimmt.

15.1.2 Jegliche Schadenshaftung, die wir Ihnen gegenüber haben, wird durch Nachlässigkeit Ihrerseits, durch die Schaden verursacht wird oder die zu einem Schaden beiträgt, in Übereinstimmung mit dem geltenden Recht vermindert.

15.1.3 Wir haften nur für Schäden, die während Ihrer Beförderung auf durch uns betriebene Flüge oder Flugsegmente auftreten, oder für die wir Ihnen gegenüber einer Haftpflicht unterliegen. Wenn wir Ihnen einen Flugschein ausstellen oder Gepäck zur Beförderung mit einer anderen Fluggesellschaft annehmen, geschieht dies lediglich als Agentur für diese andere Fluggesellschaft. Dessen ungeachtet haben Sie das Recht, im Hinblick auf aufgegebenes Gepäck gegenüber der ersten oder letzten Fluggesellschaft Schadensforderungen zu stellen.

15.1.4 Wir übernehmen keinerlei Haftung für Schäden, die aufgrund unserer Einhaltung von zutreffenden Gesetzen oder staatlichen Anordnungen und Vorschriften oder daraus entstehen, dass Sie es unterlassen, diese zu beachten.

15.1.5 Unsere Haftung erstreckt sich ausschließlich auf nachgewiesenen Schaden, es sei denn, in dieser Vereinbarung ist eine andere spezifische Regelung hierfür vorgesehen. Für Strafschadensersatz haften wir nicht.

15.1.6 Der Beförderungsvertrag, einschließlich dieser Beförderungsbedingungen und der Haftungsbeschränkungen oder -ausschlüsse, gilt zugunsten unserer bevollmächtigten Agenturen, Vorstandmitglieder, Geschäftsführer, Angestellten, Stellvertreter und Repräsentanten im gleichen Ausmaß, in dem sie auf uns selbst zutreffen. Der gesamte von uns, bevollmächtigten Agenturen, Vorstandmitgliedern, Geschäftsführern, Angestellten, Stellvertretern, Repräsentanten und anderen Personen zu deckende Betrag darf den Betrag unserer eigenen Haftpflicht nicht übersteigen, wenn eine solche besteht.

15.1.7 Nichts in diesen Beförderungsbedingungen:
(a) soll einen Verzicht auf Ausschluss oder Beschränkung unserer Haftung im Rahmen des Warschauer Abkommens oder des Montrealer Übereinkommens oder zutreffender Gesetze darstellen, es sei denn, dies wird ausdrücklich anderweitig festgelegt;
(b) hindert uns an Ausschluss oder Beschränkung unserer Haftung im Rahmen des Warschauer Abkommens oder des Montrealer Übereinkommens oder zutreffender Gesetze oder stellt einen Verzicht auf uns zustehende Verteidigungsmöglichkeiten gegenüber öffentlichen Körperschaften der Sozialversicherung oder Personen dar, die für die Entschädigungszahlungen aufgrund von Tod, der Verletzung oder anderer Körperverletzungen eines Fluggastes aufzukommen haben oder aufgekommen sind.

15.1.8 Bei Beförderung, bei der es sich nicht um internationale Luftbeförderung handelt, auf die das Warschauer Abkommen oder das Montrealer Übereinkommen zutrifft:
(a) übernehmen wir Ihnen gegenüber nur die Haftung für Schäden, die Ihnen selbst oder Ihrem aufgegebenen oder nicht aufgegebenen Gepäck zugefügt werden und die durch unsere Nachlässigkeit entstanden sind;
(b) falls ein Mitverschulden Ihrerseits vorliegen sollte, so unterliegt unsere Haftung dem auf ein Mitverschulden zutreffenden Recht;
(c) Bei Verspätungen haften wir Ihnen gegenüber, wie im oben stehenden Abschnitt 9 beschrieben.

15.2 Tod oder Verletzung von Fluggästen

Wir haften für Schaden, der einem Fluggast aufgrund von Tod oder Körperverletzung durch einen unter das Warschauer Abkommen oder das Montrealer Übereinkommen fallenden Unfall entsteht, gemäß den nachfolgenden, ergänzenden Vorschriften:

15.2.1 Unsere Haftung für Schadensersatzzahlungen bei Tod, Verletzung oder anderen körperlichen Schäden eines Passagiers unterliegt keiner finanzieller Beschränkung, ungeachtet der Tatsache, ob dies im Warschauer Abkommen oder in anderer Weise festgelegt ist.

15.2.2 Für alle Schäden bis zu einer Höhe, die in der örtlichen Währung 113.100 Sonderziehungsrechten entspricht, ist eine Verteidigung, die auf dem Nachweis beruht, dass wir und unsere Agenturen alle notwenigen Maßnahmen getroffen haben, um solche Schäden zu vermeiden, oder dass es nicht möglich war, Maßnahmen zu deren Verhinderung zu ergreifen, nicht zutreffend. Weder ein Passagier noch eine andere Person hat das Recht, eine solche Entschädigungszahlung zu erhalten, falls er oder sie oder der Fluggast, auf den sich die Entschädigungszahlung bezieht, durch seine oder ihre Nachlässigkeit oder durch absichtliches Fehlverhalten den Schaden, auf den sich die Entschädigungszahlung bezieht, verursacht oder dazu beigetragen hat.

15.2.3 Unter den nachfolgend aufgeführten Geschäftsbedingungen erklären wir uns bereit, eine zwischenzeitliche Entschädigung zu zahlen:

(a) der Empfänger muss eine neutrale Person sein;

(b) Sie oder die Person, welche die Zahlung erhält, muss aufgrund geltenden Rechts Anrecht auf eine solche Entschädigung haben.

(c) Zahlungen erfolgen nur angesichts unmittelbarer wirtschaftlicher Bedürfnisse.

(d) Der Betrag der Zahlung steht im Verhältnis zu der wirtschaftlichen Bedrängnis, in der sich der Empfänger infolge von Tod, Verwundung oder Körperverletzung befindet, jedoch mit der Ausnahme, dass im Todesfall nicht weniger als der Gegenwert von 15.000 Sonderziehungsrechten pro Fluggast gezahlt wird.

(e) Eine Zahlung erfolgt spätestens 15 Tage, nachdem die Person, welche ein Anrecht auf eine Entschädigungszahlung hat, unter Beachtung geltenden Rechts ermittelt wird.

(f) Es besteht kein Anspruch auf Erhalt einer Zahlung, wenn die die Entschädigungszahlung anfordernde Person oder der Passagier auf den sich die Zahlung bezieht, durch seine oder ihre Nachlässigkeit oder durch absichtliches Fehlverhalten den Schaden, auf den sich die Entschädigungszahlung bezieht, verursacht oder dazu beigetragen hat.

(g) Alle Zahlungen erfolgen unter dem Vorbehalt, dass sie im Falle des Nachweises, dass der Empfänger nicht länger in der Lage ist, Abschnitt 15.2.3(b) jederzeit einzuhalten oder dass er oder sie oder der Fluggast, auf den sich die Entschädigungszahlung bezieht, den Schaden, auf den sich die Entschädigungszahlung bezieht, verursacht oder dazu beigetragen hat, an uns zurückzuzahlen sind.

(h) Die Zahlungen werden von uns mit allen anschließenden Beträgen verrechnet, die im Rahmen der zutreffenden Gesetze im Zusammenhang mit unserer Haftpflicht bezahlt werden.

(i) Vorbehaltlich der Zahlung des in Abschnitt 15.2.3(d) bei Tod festgelegten Mindestbetrages, liegt eine Zahlung nicht über der maximalen Entschädigung, die wir laut Abschnitt 15.2.1 und 15.2.2 möglicherweise gegenüber dem Empfänger zu bezahlen haben.

(j) Die Tatsache, dass eine Schadensersatzzahlung im oben genannten Rahmen erfolgt, stellt keinerlei Anerkennung einer Haftpflicht unsererseits dar.

(k) Eine Zahlung erfolgt nur, wenn der Empfänger uns eine unterzeichnete Empfangsbestätigung für diese ausstellt, in welcher die Gültigkeit der Abschnitte 15.2.3(g) und 15.2.3(h) anerkannt wird.

(l) Es sei denn, es besteht ein Konflikt mit einem verpflichtend gültigen, lokalen Gesetz und vorbehaltlich der Zahlung der in Abschnitt 15.2.3(d) angegebenen Mindestsumme im Todesfall, ist unsere Entscheidung hinsichtlich einer Zahlung und/oder ihrer Höhe für den Empfänger rechtsverbindlich.

15.2.4 Wir übernehmen keinerlei Verantwortung für Krankheit, Verletzung oder Behinderung, einschließlich von Tod, wenn diese auf Ihre körperliche Verfassung zurückzuführen sind, oder für die Verschlimmerung einer solchen Verfassung. Gleichermaßen übernehmen weder wir noch ein Mitglied unserer Crew oder ein Arzt oder jegliche andere Person, die sich freiwillig bereit erklärt, Ihnen an Bord des Flugzeugs oder während des Einsteigens oder Verlassen des Flugzeugs medizinische Unterstützung zukommen zu lassen, keinerlei Verantwortung oder Haftung, die aus der Durchführung solcher unentgeltlicher medizinischer Unterstützung entstehen könnte.

15.2.5 Unsere Haftung gegenüber unseren Fluggästen ist mit einem Betrag versichert, der 113.100 Sonderziehungsrechten pro Fluggast deutlich übersteigt.

15.2.6 US-Vorschrift über Benachrichtigung (US Notice Requirement)
Für den Fall, dass Ihre Reise einen Bestimmungsort oder einen Zwischenstopp in einem Land vorsieht, bei dem es sich nicht um das Land der Abreise handelt, weisen wir darauf hin, dass das Warschauer Abkommen oder das Montrealer Übereinkommen auf Ihre gesamte Reise zutreffen kann. Für den Fall, dass bei einem Teil Ihrer Reise die Beförderung nicht durch uns erfolgt, und die andere Fluggesellschaft nicht auf die vom Warschauer Abkommen festgelegten Einschränkungen für den Todesfall oder für Körperverletzung und die Verteidigung verzichtet hat, dass sie alle notwendigen Maßnahmen ergriffen hat, um den Schaden für die ersten 113.100 Sonderziehungsrechte einer solchen Schadensforderung zu vermeiden, sehen das Warschauer Abkommen und die in den geltenden Tarifen enthaltenen Sonderbeförderungsverträge vor, dass die Haftung einer solchen Fluggesellschaft im Todesfall oder bei Körperverletzung des Fluggastes in den meisten Fällen eines nachgewiesenen Schadens

(a) US$75.000 pro Fluggast im Fall von Reisen nach, von oder mit einem Stopover in den Vereinigten Staaten von Amerika nicht übersteigt und dass diese Haftung bis zu diesem Betrag nicht von einer Nachlässigkeit seitens der Fluggesellschaft abhängig ist; und

(b) US$10.000 oder US$20.000 im Fall von Reisen, die nicht nach, von oder mit einem Stopover in den Vereinigten Staaten von Amerika vorgenommen werden.

Die Namen der Fluggesellschaften, die sich an solchen Sonderverträgen beteiligen, sind bei allen Niederlassungen dieser Fluggesellschaften, an denen Flugscheine ausgestellt werden erhältlich und können auf Anfrage eingesehen werden. Zusätzlichen Schutz können Sie üblicherweise mit dem Abschluss einer Versicherung bei einem privaten Versicherungsunternehmen erhalten. Eine solche Versicherung ist von den Haftungsbeschränkungen der Fluggesellschaft im Sinne des Warschauer Abkommens oder eines solchen Sonderbeförderungsvertrags nicht betroffen. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Ihre Fluggesellschaft oder an die Vertreter Ihrer Versicherungsgesellschaft.

Anmerkung: In den oben angegebenen Haftungsbeschränkungen von US$75.000 sind Rechtsgebühren und -kosten enthalten; davon ausgenommen ist der Fall, dass ein Schadensfall in einem Staat reklamiert wird, in dem Vorkehrungen für die separate Entrichtung von Rechtsgebühren und -kosten gesetzlich vorgeschrieben sind: Hier wird die Beschränkung auf einen Betrag von US$58.000, ausschließlich der Rechtsgebühren und Kosten festgesetzt.

15.3 Gepäck

15.3.1 Wir übernehmen keinerlei Haftung für Schäden an nicht aufgegebenem Gepäck, es sei denn, ein solcher Schaden wird durch Nachlässigkeit auf unserer Seite verursacht.

15.3.2 In sämtlichen Fällen von Schäden an Gepäck ist unsere Haftung auf die im Warschauer Abkommen oder im Montrealer Übereinkommen festgelegten Beträge beschränkt, es sei denn, Sie weisen nach, dass der Schaden aufgrund einer Handlung oder Unterlassung unsererseits entstanden ist, und dies entweder in der Absicht, Schaden zu verursachen, oder aus Rücksichtslosigkeit und mit dem Wissen, dass mit aller Wahrscheinlichkeit ein Schaden entstehen kann.

15.3.3 Wenn das Montrealer Übereinkommen zutrifft, übernehmen wir keinerlei Haftung für Schaden, der aus einem dem Gepäck innewohnenden Fehler, Mangel oder seiner Qualität resultiert.

15.3.4 Das Warschauer Abkommen und das Montrealer Übereinkommen sehen die folgenden Einschränkungen für Gepäck vor:

(a) Einen 332 Sonderziehungsrechten entsprechenden Betrag der nationalen Währung (ungefähr US$400, vorbehaltlich Wechselkursschwankungen) pro Fluggast für nicht aufgegebenes Gepäck, falls das Warschauer Abkommen zutrifft;

(b) Einen 19 Sonderziehungsrechten entsprechenden Betrag (ungefähr US$29, vorbehaltlich Wechselkursschwankungen) pro Kilogramm für aufgegebenes Gepäck oder einen in Übereinstimmung
mit Abschnitt 15.3.7 vereinbarten höheren Betrag, falls das Warschauer Abkommen zutrifft;

(c) Einen 1.131 Sonderziehungsrechten entsprechenden Betrag (ungefähr US$1.710, vorbehaltlich Wechselkursschwankungen) pro Fluggast für nicht aufgegebenes und aufgegebenes Gepäck oder jeglichen in Übereinstimmung mit Abschnitt 15.3.7 vereinbarten höheren Betrag, falls das Warschauer Abkommen zutrifft, aber unsere Haftung (gemäß Abschnitt 15.1.5) Ihnen gegenüber auf einen tatsächlich nachgewiesenen Schaden beschränkt ist.

15.3.5 Wo verpflichtendes lokales Recht in Bezug auf Ihr Gepäck unterschiedliche Haftungsbeschränkungen für Schäden an Gepäck vorsieht, finden diese unterschiedlichen Haftungsbeschränkungen Anwendung.

15.3.6 In Fällen, in denen weder das Warschauer Abkommen noch das Montrealer Übereinkommen für Schaden an Gepäck zutreffen, ist unsere Haftung auf den in den Abschnitten 15.3.4 (a) und (b) festgelegten Betrag beschränkt.

15.3.7 Falls zu dem Zeitpunkt, an dem wir das aufzugebende Gepäck entgegennehmen, ein höherer Wert schriftlich angegeben wird, und ein entsprechender Zuschlag (excess valuation facility) an uns bezahlt wird, beschränkt sich unsere Haftung für Schäden auf einen Betrag, der den angegebenen Wert nicht übersteigt, es sei denn, wir weisen nach, dass der angegebene Betrag höher ist als der tatsächliche Wert der Gepäckausgabe am Zielort.

15.3.8 Falls das Gewicht des aufgegebenen Gepäcks nicht auf dem Gepäckschein festgehalten wird, wird für alle Zwecke davon ausgegangen, dass das Gesamtgewicht des aufgegebenen Gepäcks nicht über der für die gebuchte Beförderungsklasse geltenden Freigepäckgrenze liegt. UP-Passagiere beachten bitte die Unterschiede für die beiden Tarifklassen UP Basic bzw. UP Smart.

15.3.9 Wir übernehmen keinerlei Haftung für Schaden, der durch Ihr Gepäck verursacht wird. Sie sind für jeglichen durch Ihr Gepäck verursachten Schaden an anderen Personen oder Eigentum, einschließlich unseres Eigentums, verantwortlich.

15.3.10 Das gesamte, von Ihnen aufgegebene Gepäck wird als Ihr Eigentum angesehen. Einzelne Gepäckstücke werden als Eigentum von nur einem einzigen Fluggast angesehen. Nicht aufgegebenes Gepäck, einschließlich persönlicher Gegenstände, die sich zum Zeitpunkt des Boardings in Ihrem Besitz befinden, wird als Ihr Eigentum angesehen.

15.3.11 Wir haften nicht für Vernichtung, Verlust, Schaden oder Verspätung von Gepäck, das uns nicht übergeben wurde. Dies gilt auch für Gepäck, das Sicherheitskontrollen oder Maßnahmen, die nicht unserer Kontrolle und Anweisung unterstellt sind, durchläuft.

15.4 Verspätung

15.4.1 Wenn das Montrealer Übereinkommen gilt, beschränkt sich unsere Haftung für Schäden, die einem Fluggast aufgrund von Verspätung bei der Luftbeförderung entstehen, ist auf einen 4.694 Sonderziehungsrechten entsprechenden Betrag der örtlichen Landeswährung. In Fällen, in denen das Warschauer Abkommen gilt, beschränkt sich unsere Haftung auf anderweitige Beträge, deren Höhe von verschiedenen Umständen abhängt.

15.4.2 Flughafen, Flugsicherungskontrolle, Sicherheitsbehörden und andere Einrichtungen oder Personal, das – ungeachtet, ob öffentlich oder privat – nicht unserer Kontrolle und Anweisung untersteht, zählen nicht als unsere Stellvertreter oder Agenturen. Folglich übernehmen wir keinerlei Haftung, wenn Verspätungen von solchen Einrichtungen oder Personal verursacht werden.



16. FRISTEN FÜR ERSATZANSPRÜCHE UND SCHADENSBEARBEITUNG AN AUGEGEBENEM GEPÄCK

16.1 Meldung von Schäden

Die Übernahme von Gepäck durch den Inhaber des Gepäckscheins, ohne dass dieser zum Zeitpunkt der Gepäckausgabe eine Beschwerde vorbringt, gilt als ausreichender Nachweis dafür, dass das Gepäck in gutem Zustand und in Übereinstimmung mit dem Beförderungsvertrag ausgehändigt wurde.
Wenn Sie eine Schadensforderung aufgrund von Schäden an oder Verlust von aufgegebenem Gepäck einreichen möchten, müssen Sie uns umgehend schriftlich informieren, sobald Sie den Schaden oder Verlust feststellen, spätestens innerhalb von sieben (7) Tagen, nachdem Ihnen das Gepäck verfügbar gemacht wurde. Falls Sie eine Schadensforderung aufgrund von Verspätung von aufgegebenem Gepäck einreichen möchten, müssen Sie uns innerhalb von einundzwanzig (21) Tagen ab dem Tag, an dem das Gepäck Ihnen übergeben wurde, informieren. Jede dieser Benachrichtigungen muss in schriftlicher Form erfolgen.
Wenn Sie eine Schadensersatzforderung für aufgegebenes Gepäck, das Ihnen nicht ausgehändigt wurde, einreichen möchten, können Sie dies nach Ablauf einer Frist von einundzwanzig (21) Tagen nach dem Tag, an dem das Gepäck hätte ankommen sollen, tun.
Wenn Sie uns nicht wie oben beschrieben benachrichtigen, können keine Klage und kein Anspruch ihrerseits uns gegenüber unterhalten werden.

16.2 Klagefristen

Jegliches Recht auf sämtliche Schadensersatzansprüche, einschließlich Tod, Körperverletzung, Verspätung bei der Passagierbeförderung sowie jeglicher Verlust und jegliche Beschädigung von oder Verspätung bei der Gepäckbeförderung verfällt, wenn eine Klage nicht innerhalb von zwei Jahren ab dem Datum der Ankunft am Bestimmungsort oder ab dem Datum, an welchem das Flugzeug planmäßig dort ankommen sollte, oder ab dem Datum, an dem die Beförderung beendet wurde, beim zuständigen Gericht eingereicht wird. Die Art und Weise der Fristeneinschränkung wird vom Gesetz desjenigen Gerichts bestimmt, vor dem der Fall verhandelt wird.

16.3 Bearbeitung von Schadensforderungen für Gepäck

16.3.1 In Fällen, in denen das Montrealer Übereinkommen gilt, müssen alle Schadensforderungen für Schäden an Gepäck zusammen mit einer detaillierten Liste eingereicht werden, in welcher jeder einzelne betroffene Gegenstand nach Hersteller und Alter beschrieben wird. Kaufbelege oder Eigentumsnachweise für alle diese Gegenstände sind ebenfalls beizufügen. Kaufbelege sind nicht erforderlich bei Gegenständen, die einen Wert von weniger als US$10 (oder eines entsprechenden Betrags in der örtlichen Währung) haben, die mehr als fünf (5) Jahre alt sind oder die einen Schadensersatzwert von weniger als US$100 (oder eines entsprechenden Betrags in der örtlichen Währung) haben. Wenn wir es für notwendig erachten, ziehen wir einen Betrag aufgrund von Wertverlust ab, und zwar mit einer Rate, die dem Alter des Gegenstands angemessen ist, jedoch nicht weniger als 10% pro Jahr.

16.3.2 Im Fall einer Schadensersatzforderung für Materialschäden am Gepäck sind Sie verpflichtet, das betroffene Gepäckstück aufzubewahren und dieses – falls von uns verlangt – von uns kontrollieren zu lassen, sodass wir die Art, das Ausmaß und die Behebbarkeit des Schadens feststellen können.

16.3.3 In Fällen, in denen das Montrealer Übereinkommen gilt und in denen Sie die Kosten für die Wiederbeschaffung eines bestimmten Gegenstands, der ein Bestandteil einer Schadensersatzforderung aufgrund von Schäden an Gepäck darstellt, einfordern möchten, müssen Sie mit uns Rücksprache halten, bevor Sie solche Ausgaben tätigen, ansonsten kann es sein, dass wir diese Ausgaben nicht in unsere Entschädigungssumme einschließen. Dies gilt jedoch nicht bei Gegenständen, deren Wiederbeschaffungswert bei unter US$ 50 oder dem entsprechenden Betrag der örtlichen Währung liegt. Kaufbelege für alle Ersatzgegenstände müssen Ihrer Schadensforderung beigefügt werden. Kaufbelege sind bei Gegenständen, die weniger als US$10 (oder einen entsprechenden Betrag der örtlichen Währung) kosten, nicht erforderlich.

16.3.4 Bei allen Schadensersatzforderungen im Zusammenhang mit Gepäck müssen Sie sämtliche von uns verlangten Informationen zur Verfügung stellen, damit wir beurteilen können, ob Ihre Schadenersatzforderung berücksichtigt werden kann und ein Entschädigungsbetrag zu zahlen ist.

16.3.5 Wenn Sie von uns entsprechend aufgefordert werden, müssen Sie eine Erklärung über die Richtigkeit bzw. Wahrheit der in Ihrer Forderung aufgeführten Tatsachen unterzeichnen, bevor und damit wir eine Entschädigungssumme ausbezahlen.

16.3.6 Falls Sie die Voraussetzungen in Abschnitt 16.3 nicht vollständig einhalten, kann sich dies in nachteiliger Weise auf den Betrag auswirken, auf den Sie möglicherweise Anspruch haben.



17. SONSTIGE BESTIMMUNGEN

Ihre Beförderung sowie die Ihres Gepäcks erfolgt in Übereinstimmung mit bestimmten anderen Vorschriften und Bedingungen, die für uns gelten oder von uns beschlossen werden. Diese Vorschriften und Bedingungen, die von Zeit zu Zeit abgeändert werden, sind wichtig. Sie beziehen sich auf Angelegenheiten wie z. B. – jedoch nicht auf diese beschränkt – die Beförderung von Minderjährigen ohne Begleitung, von Personen mit eingeschränkter Beweglichkeit, von Schwangeren und von Kranken, Einschränkungen beim Gebrauch von elektronischer Ausrüstung und Geräten an Bord des Flugzeugs, Beförderung von Tieren, den Konsum von Alkohol und alkoholischen Getränken an Bord des Flugzeugs, Rauchen an Bord des Flugzeugs, Verhalten an Bord des Flugzeugs, Sicherheit, verbotene Gegenstände im Gepäck, Größen- und Gewichtsbeschränkungen beim Gepäck, Check-in-Zeiten, Abfertigungsverfahren und Fluggastbestätigungen sowie Richtlinien für den Flughafenbetrieb.
Vorschriften und Bedingungen im Zusammenhang mit diesen Angelegenheiten sind auf Anfrage bei uns erhältlich.


18. AUSLEGUNG

18.1 Unsere Auslegung anwendbarer Gesetze, Vorschriften oder Aufforderungen in Bezug auf die Abschnitte 7 (Beförderungsverweigerungsrecht) und 11 (Verhalten an Bord eines Flugzeugs) gilt als endgültig und bindend, selbst wenn sie sich zu einem späteren Zeitpunkt als falsch erweisen sollte. Dies gilt unter der Voraussetzung, dass zu keinem wesentlichen Zeitpunkt triftige Gründe für eine anderweitige Annahme unsererseits vorliegen.

18.2 Jeglicher Verzicht oder Nachsicht, den oder die wir einem Passagier gegenüber einräumen, von welchem wir vernünftigerweise annehmen dürfen, dass die Regelungen in den Abschnitten 7 und 11 Anwendung finden, wirkt sich nicht auf unsere Rechte im Fall jeglichen weiteren Fehlverhaltens aus und hindert uns nicht an der Ausübung unserer Rechte zu einem beliebigen Zeitpunkt in der Zukunft.

18.3 Die Überschriften der einzelnen Abschnitte dieser Beförderungsbedingungen dienen lediglich der Benutzerfreundlichkeit und können nicht zu Auslegung des Inhalts herangezogen werden.

18.4 Wörter, die grammatikalisch als maskulin formuliert sind, gelten auch für die feminine Entsprechung und umgekehrt.

18.5 Wörter, die grammatikalisch als Singular formuliert sind, gelten auch für den Plural und umgekehrt.

18.6 Die Formulierung "einschließlich" bedeutet ohne Einschränkung, ohne Ausnahme und lediglich beispielhaft.

18.7 Sofern in diesen Beförderungsbedingungen nicht ausdrücklich anders vorgesehen, soll nichts darin als Verzicht auf Ausschluss oder Beschränkung unserer Haftung unter dem Warschauer Abkommen, dem Montrealer Übereinkommen oder anwendbaren Gesetzen ausgelegt werden.